Reinier exklusiv: Mit welchem BVB-Kollegen er sich bei FIFA duelliert

Logo: OneFootball

OneFootball

Dominik Berger

Artikelbild: Reinier exklusiv: Mit welchem BVB-Kollegen er sich bei FIFA duelliert

Nach Achraf Hakimi, der inzwischen bei Inter Mailand angestellt ist, hat Borussia Dortmund mit Reinier einen weiteren hochbegabten Akteur von Real Madrid ausgeliehen. Mit dem 18-jährigen Brasilianer unterhielt sich OneFooball-Redakteur Vitor Geron am Rande der Präsentation des Puma Ultra 1.1 über seine Zeit bei den Madrilenen und den neuesten Ableger der FIFA-Reihe.

Klub, Umgebung, Mitspieler und nun auch Schuhe. Reinier erlebt viele neue Sachen in dieser Saison. Wie wichtig aber ist die richtige Auswahl der Arbeitskleidung? „Für mich hat es einen großen Einfluss. Es ist unser Werkzeug und wir müssen glücklich mit ihnen sein und uns beim Tragen wohl fühlen. Du musst dich großartig fühlen, wenn du auf dem Platz stehst.“

Glücklicherweise sei das mit dem Puma Ultra 1.1 der Fall: „Ich habe sie bereits ein paar Mal getragen. Sie sind sehr bequem und wunderschön“, so Reinier.

Hinter dem Offensivspieler liegt eine aufregende Zeit, immerhin wechselte er aus seiner brasilianischen Heimat zum wohl bekanntesten Klub der Welt: „Die letzten Monate waren voller Freude. Ich habe Flamengo verlassen, um bei Real Madrid zu spielen und habe dort bereits eine Menge gelernt, auf- und außerhalb des Platzes.“ Vor allem die brasilianischen Mitspieler seien dabei eine große Hilfe gewesen.

„Sie haben mir auf und neben dem Platz sehr geholfen. Abseits vom Feld hat mein Spanisch alles einfacher gemacht. Ich hatte eine gute Beziehung zu meinen Mitspielern. Jetzt fühle ich mich vorbereitet und möchte jeden Tag lernen, um mein Bestes zu geben.“ Für die kommenden zwei Jahre wird er das beim BVB versuchen.

Auch hier hat er bereits Mitspieler gefunden, mit denen er sich privat trifft und die ihm die Eingewöhnung erleichtern. FIFA 21 soll dabei helfen, die Kontakte zu intensivieren: „Ich weiß, dass Gio [Reyna, d. Red.] spielt. Er wird mich zuhause besuchen und wir werden sehen. Wenn ich ihn schlage, wird es ein Video auf Instagram geben.“

Auf dem Platz konnte er bereits feststellen, ob er mit den neuen Kollegen harmoniert. Virtuell muss er allerdings noch ein bisschen warten, bis er das schwarz-gelbe Trikot überstreifen kann. „Ich glaube, ich bin noch nicht bei Dortmund. Ich hoffe, mich bei FIFA 21 bei Dortmund zu sehen.“

Video Content

Dann auch in der Startelf? „Das kommt darauf an. Wenn mein Gesamtrating zu schlecht ist, wird es nicht möglich sein (lacht).“

Wo aber würde Reinier sich selbst aufstellen, wenn er frei entscheiden könnte? „Ich kann eigentlich auf jeder Position spielen, aber ich fühle mich hinter den Stürmern sehr wohl. Im Videospiel würde ich eine Startaufstellung mit zwei Stürmern bevorzugen und ich wäre einer von ihnen. Bei FIFA ist das möglich.“

Im echten Leben steht somit aber wohl ein Duell mit Kapitän Marco Reus und Giovanni Reyna an. Sieht so aus, als würden die Youngster nicht nur an der Konsole miteinander konkurrieren.