🏆 Pokal-Awards: Frankfurt mag es alkoholreich und der VfL scharf | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Annika Becker·5. April 2021

🏆 Pokal-Awards: Frankfurt mag es alkoholreich und der VfL scharf

Artikelbild:🏆 Pokal-Awards: Frankfurt mag es alkoholreich und der VfL scharf

Die beiden Halbfinalbegegnungen im DFB-Pokal am vergangenen Wochenende lieferten uns nicht nur die Endspielpaarung, sondern auch so manch spannende Geschichte.

Der „Aber bitte schön scharf“-Award

Alexandra Popp und Ewa Pajor hießen die beiden TorschĂŒtzinnen fĂŒr Wolfsburg, vor allem Popp hatte noch ein paar Gelegenheiten mehr. DafĂŒr werden die beiden sich bei Svenja Huth bedankt haben, von deren Assists sie profitierten. Huths flache, scharf gespielte Flanken schossen immer wieder so zielstrebig durch den MĂŒnchener Strafraum wie wir nach einem langen Tag zu unserem Lieblings-Imbiss. Da ist die Currysauce fast so gut wie ein Hackentrick von Alex Popp.


Der „Hier ist die Party“-Award

In Zeiten ohne Fans im Stadion kann es einigen Teams schwerfallen, das Energielevel hochzuhalten. Im ersten Pokalhalbfinale machten beide Teams das Bestmögliche aus der Situation. Sowohl die Spielerinnen der SGE als auch des SC Freiburg pushten sich vor Anpfiff auffĂ€llig. Die einen trugen ein AufwĂ€rmshirt fĂŒr ihre verletzte Mitspielerin GĂ©raldine Reuteler, die anderen brachten ein eigenes Banner mit.

In einer leidenschaftlich gefĂŒhrten Partie ragte die Frankfurter Bank in Person von Trainer Niko Arnautis aber noch einmal heraus. Der machte seinem Frust immer wieder laut Luft und leitete nach Abpfiff genauso deutlich hörbar das Feiern ein: „Zwei Tage frei und viel Alkohol!“  Mit Fans im Stadion wĂ€re sicher noch der ein oder andere Liter mehr geflossen. An dieser Stelle auch GeburtstagsgrĂŒĂŸe an die Frau mit dem passenden Namen: Laura Feiersinger.


Der „Hammertor“-Award

Bevor die Frankfurterinnen das Spiel drehen konnten, lag Freiburg durch Marie MĂŒller vorne. Die startete in der 14. Minute einen Lauf in die Spitze, Teamkollegin Rebecca Knaak spielte den Ball lang.

MĂŒller hatte etwas GlĂŒck, dass Camilla KĂŒver sich verschĂ€tzte, zögerte nicht lange und knallte den Ball ins lange Eck. Keine Chance fĂŒr Merle Frohms im Tor und ein richtiger Hammer in der Anfangsphase des Spiels.