Mehr Kohle für Cristiano und Co.: Premier League enteilt der Konkurrenz weiter | OneFootball

Icon: fussballeuropa.com

fussballeuropa.com

·29. September 2022

Mehr Kohle für Cristiano und Co.: Premier League enteilt der Konkurrenz weiter

Artikelbild:Mehr Kohle für Cristiano und Co.: Premier League enteilt der Konkurrenz weiter

Die Premier League gilt für viele Fans bereits jetzt als stärkste Liga der Welt. Diesen Ruf haben sich die Engländer hart erkauft. In keiner anderen Liga sitzt das Geld dermaßen locker. Eine Änderung im Steuergesetz wird den Klubs auf der Insel zusätzlich in die Hände spielen.

Der britische Finanzminister Kwasi Kwarteng (47) will den Spitzensteuersatz von 45 auf 40 Prozent absenken. Durch diese Maßnahme soll die angeschlagene Wirtschaft des Landes angekurbelt werden. Die größten Gewinner werden vor allem Spitzenverdiener sein, die in Zukunft weniger von ihrem Bruttovermögen an den Staat abgeben müssen.

In der Premier League freuen sich die Spieler im Schnitt über ein Gehalt von 4,5 Millionen Euro. Die Steuersenkung ermöglicht ihnen nach den Berechnungen der Times eine Ersparnis von 270.000 Euro. Topverdiener Cristiano Ronaldo (37), der ein Jahressalär von 30 Millionen Euro einstreicht, hat am Ende der Saison laut Mirror sogar 1,45 Millionen Euro mehr in der Tasche.

Im europaweiten Vergleich wird die englische Liga durch die Steuersenkung gewiss noch attraktiver für Fußballer werden, da beispielsweise in der Bundesliga (45 Prozent) und der Primera Division (47 Prozent) ein höherer Spitzensteuersatz gilt.

Wie weit die Premier League der Konkurrenz schon in diesem Jahr enteilt war, zeigt ein Blick auf die Transferausgaben der Top-Ligen Europas. Während die englischen Teams im Sommer insgesamt fast 2,3 Milliarden Euro für neue Spieler ausgegeben haben, kommen die Vertreter aus der Serie A (749 Mio. Euro), der Ligue 1 (ca. 558 Mio. Euro), La Liga (ca. 510 Mio. Euro) und der Bundesliga (ca. 484 Mio. Euro) gerade einmal zusammengerechnet auf eine vergleichbare Summe.

Impressum des Publishers ansehen