Kovac zum Kostic-Gerücht: "Können uns nicht frei bedienen auf dem Transfermarkt"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: Kovac zum Kostic-Gerücht: "Können uns nicht frei bedienen auf dem Transfermarkt"

Die halbe Bundesliga wird seit dem Wechsel von Niko Kovac zum AS Monaco in Verbindung gebracht. Auch der Name von Filip Kostic fiel bereits. Der ehemalige Trainer von Eintracht Frankfurt ordnet das Gerücht ein.

Filip Kostic hat in den beiden Jahren mit vielen starken Leistungen die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Viele große Klubs haben und hatten ihn im Blick, ohne Coronavirus-Pandemie hätte wohl auch der FC Barcelona um ihn gebuhlt. Die Katalanen bereiteten nach fussball.news-Informationen im März noch ein Angebot für den Serben in Diensten von Eintracht Frankfurt vor.

Kovac glaubt nicht an Kostic-Transfer

Auch mit dem AS Monaco wurde Kostic schon lose in Verbindung gebracht. "Filip ist ein Guter", sagte Niko Kovac bei Sport Bild. Der Trainer zeigte aber eine realistische Einstellung: "Ich finde ihn großartig, aber Eintracht Frankfurt braucht so einen tollen Spieler selbst. Wir können nur punktuell was machen und uns nicht frei bedienen auf dem Transfermarkt."

Kostic noch bis 2023 gebunden

Kovac weiß, dass das Kostic-Paket für Monaco nicht zu stemmen ist. Der Serbe, der sich bei den Hessen sehr wohl fühlt, soll mindestens 30 Millionen Euro kosten und nur bei einer Offerte von einem Topverein wechseln. Der AS hingegen hat einen aufgeblähten Kader, der zunächst verkleinert werden muss, zudem landete das Team im Vorjahr nur auf Rang neun. Kostic ist bei den Hessen noch bis 2023 und ohne Ausstiegsklausel gebunden.