Führungsspieler Mavropanos? Mislintat: "Er ist auf dem Weg" | OneFootball

Führungsspieler Mavropanos? Mislintat: "Er ist auf dem Weg"

Logo: fussball.news

fussball.news

Konstantinos Mavropanos hat gegen Borussia Mönchengladbach bereits sein drittes Saisontor für den VfB Stuttgart erzielt. Der Innenverteidiger ist in der Stammformation um jeden Preis gesetzt - und reift laut Sportdirektor Sven Mislintat zum Führungsspieler.

Bereits in der vergangenen Saison gehörte Konstantinos Mavropanos nach einem überstandenen Meniskusriss zum Stammpersonal des VfB Stuttgart. Insgesamt überzeugte der Grieche in 21 Bundesligaspielen, weshalb die Schwaben ihn für ein weiteres Jahr verpflichten wollten; und weil der FC Arsenal anscheinend nicht auf die Qualitäten des 23-jährigen Innenverteidigers setzt, sicherte sich der VfB zusätzlich zum erneuten Leih-Deal eine Kaufpflicht, die laut den Stuttgarter Nachrichten beim Klassenerhalt greift und drei Millionen Euro kostet.

Mislintat: Mavropanos bringt "sehr viel für internationales Topniveau mit"

Diese Summe ist Mavropanos den Verantwortlichen allemal wert. "Man hat bei Dinos Mavropanos schon viel Potenzial gesehen, als er noch in Griechenland spielte. Seine Schnelligkeit, seine Aggressivität, seine Kopfballstärke – er bringt sehr viel mit, um ein Innenverteidiger auf internationalem Topniveau zu werden", lobt Sportdirektor Sven Mislintat den siebenfachen griechischen Nationalspieler laut den Stuttgarter Nachrichten. Mavropanos sei "immer noch jung genug, um sich weiterzuentwickeln" und bringe dafür "die entsprechende Einstellung mit", müsse aber sowohl von Verletzungen verschont bleiben als auch sein Leistungsniveau halten, betont Mislintat.

"Er ist auf dem Weg, ein Führungsspieler zu werden"

Zusätzlich trauen die VfB-Verantwortlichen ihrem Schützling zu, eine Führungsrolle einzunehmen. "Er ist auf dem Weg, ein Führungsspieler zu werden, weil er auf dem Platz mit Leistung und Mentalität vorangeht", so Mislintat über Mavropanos, der neben der Abwehrarbeit auch Ausflüge in die Offensive wagt. Gegen Borussia Mönchengladbach traf er bereits im zweiten Spiel in Folge, steht nun bei drei Treffern. Entsprechend groß ist sein Anteil daran, dass die Stuttgarter Defensive mit sechs erzielten Toren die torgefährlichste Abwehrreihe der Bundesliga ist.

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen