🏆 Bundesliga-Awards: Schwerelos oben ins Eck, Gandalf wäre stolz | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Annika Becker·19. April 2021

🏆 Bundesliga-Awards: Schwerelos oben ins Eck, Gandalf wäre stolz

Artikelbild:🏆 Bundesliga-Awards: Schwerelos oben ins Eck, Gandalf wäre stolz

Der 17. Spieltag hatte es ganz schön in sich. Wir verteilen im Rückblick unsere Spieltags-Awards, auf die sind selbst Astronautinnen und Zauberer stolz.

Der „Hacke, Kopf, Eieiei“ Award

Was wäre das für ein Tor gewesen! Es war die 54. Minute am Bayern Campus, die Münchenerinnen führten mit 2:0 und Linda Dallmann tanzte durch den gegnerischen Sechzehner. Sie drehte sich so in den auftupfenden Ball, dass sie ihn mit der Hacke genau an der Torhüterin vorbei auf Schüllers Kopf legte und die brauchte bloß noch Einnicken. Allerdings stand sie auch knapp im Abseits, das Tor wurde nicht gegeben und keine 20 Minuten später stand das Spiel auf dem Kopf. Eine Szene mit Symbolcharakter.

Artikelbild:🏆 Bundesliga-Awards: Schwerelos oben ins Eck, Gandalf wäre stolz

Der „Schwerkraft ist relativ“ Award

Falls die Raumfahrtbehörden dieser Welt wen für Präzisionsarbeiten auf dem Mond suchen, sollten sie mal bei Hasret Kayikci und ihrem rechten Fuß anrufen. Die Freiburgerin ließ den Ball in der 2. Minute aus ca. 20 Metern so genau über Wolfsburgs Torhüterin Kiedrzyneks Umlaufbahn hinwegschweben, dass wir ihr eine Mondlandung jederzeit zutrauen. Sie erzielte damit die frühe Führung für ihr Team.


Der „Ich weiß, wo ich gleich gestanden haben werde“ Award

Torriecher, Instinkt, Eingebungen, nennt es wie ihr wollt, Ewa Pajor jedenfalls hat „Es“. Erst setzte sie Torhüterin Nuding unter Druck und spekulierte dabei korrekt auf einen Abpraller zum 1:1. Dann stand sie genau richtig, löste sich von ihrer Gegenspielerin und schob den Querpass von Rolfö ein zum 2:1. Schon bei der 2:4 Niederlage von Polen gegen Schweden erzielte sie beide Tore ihres Teams, an diesem Wochenende hatte sie maßgeblichen Anteil an der Wolfsburger Aufholjagd auf die Bayern.


Der „Du kommst nicht vorbei“ Award

Meppen spielte ein gutes Pressing und brachte mit Physis die Abwehrreihe der Essenerinnen immer wieder zum Wackeln. Rund um die 55. Minute rannten sich zwei Verteidigerinnen sogar gegenseitig um, Endemann lief allein auf Stina Johannes zu und zog ab, es wäre das 0:2 gewesen. Johannes parierte ihren Schuss aber und hielt ihr Team somit im Spiel. Nur wenige Minuten später erzielte dieses dann den Ausgleich. Gandalf wäre stolz.