Werder-Stürmer Selke nennt die Zielsetzung für diese Saison

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: Werder-Stürmer Selke nennt die Zielsetzung für diese Saison

In der vergangenen Rückrunde entkamen Werder Bremen und Davie Selke nur knapp dem Abstieg aus der Bundesliga. Nun verriet der Mittelstürmer die Zielsetzung für die neue Saison und sprach außerdem über seine persönlichen Ambitionen.

Im Januar 2020 kehrte der Angreifer auf Leihbasis von Hertha BSC zu Werder zurück. Seit seiner Rückkehr an die Weser gelang dem 25-Jährigen aber erst ein Treffer im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen den BVB. Selke hat den Urlaub genutzt, um neue Kraft zu tanken und sich fortan wieder zu steigern. "Ich fühle mich jetzt deutlich besser", sagte der Stürmer, der in der Vorbereitung mit fünf Toren in sieben Spielen zum Schützenkönig avancierte, dem kicker.

"Mir war wichtig: Ich tue alles, was in meiner Macht steht"

Richtig genießen konnte er die spielfreie Zeit allerdings nicht. "Ich bin schon ein Typ, der seinen Urlaub gerne genießt - wenn ich ein gutes Jahr gespielt habe", so Selke, der erklärte: "Aber nach der letzten Rückrunde hätte ich es nicht genießen können, zwei Wochen am Meer zu liegen. Das hätte für mich nicht gepasst. Mir war wichtig: Ich tue alles, was in meiner Macht steht."

Als Zielsetzung gab der ehemalige Juniorennationalspieler aus: "Gut reinzukommen. Wir haben ein gutes Gefühl gewonnen in der Vorbereitung und Pokal, konnten die letzte Saison etwas abschütteln. Jetzt sind wir gut beraten, den Fußball zu spielen, der uns ausmacht, und Spaß zu haben. Was sich entwickelt, muss man sehen."

Selke möchte "eklig sein"

Auf persönliche Ebene möchte er aber keine übergroßen Töne spucken, obgleich er auch hier das Beste rausholen möchte: "Ich kann mich jetzt doch nicht hinstellen und sagen: Ich mache zehn Buden. Ich will Präsenz zeigen, eklig für den Gegner sein. Dann kann ich wertvoll werden für Werder."

Offiziell ist Selke noch bis Sommer 2021 von Hertha ausgeliehen. Werder hat jedoch eine Kaufpflicht, in Höhe von 15 Millionen Euro, die bei Klassenerhalt in den Saisons 2019/20 und 2020/21 in Kraft tritt.