Weidenfeller nennt seinen schönsten und schlimmsten Bayern-Moment | OneFootball

Weidenfeller nennt seinen schönsten und schlimmsten Bayern-Moment

Logo: fussball.news

fussball.news

Roman Weidenfeller erlebte als Torhüter von Borussia Dortmund einige besondere Spiele gegen den FC Bayern. Der 41-jährige Ex-Profi lässt die Duelle vor dem Klassiker (Samstag, 18.30 Uhr) nochmals Revue passieren.

Insgesamt 24-mal traf Roman Weidenfeller in seiner Karriere auf den FC Bayern. Achtmal siegte er, dreimal spielte er Remis und 13 Niederlagen musste er hinnehmen. Dabei kassierte er 41 Gegentore und hielt sechsmal die Null. Bei Sky verriet der ehemalige Keeper von Borussia Dortmund nun: "Die schönste Erinnerung ist das Double 2012, als wir die Meisterschaft zuhause in Dortmund gegen die Bayern klargemacht haben und Arjen Robben einen Elfmeter verschossen hat. Auch das 5:2 im DFB-Pokalfinale gehört zu meinen absoluten Highlights gegen die Bayern."

Wembley-Niederlage schmerzte

Daneben gab es jedoch eine Pleite, die Weidenfeller besonders schmerzte. "Die schmerzhafteste Niederlage" sei laut ihm die im Finale der Champions League 2013 gewesen, wie er erklärte: "So ein Finale erreicht man nicht so oft, noch dazu im Wembley-Stadion. Damals hätte eigentlich nichts besser laufen können - bis auf den Ausgang des Spiels." Bis zur 89. Spielminute stand es 1:1, ehe Arjen Robben das Siegtor des FC Bayern gegen Weidenfeller und den BVB schoss.

Impressum des Publishers ansehen