„War kein Frust“: Hinteregger erklärt seinen Thiago-Check

Logo: fussball.news

fussball.news

Es war kurz vor dem Abpfiff eine heftige Szene im DFB-Pokal-Halbfinale: Martin Hinteregger checkte Thiago Alcantara vom FC Bayern München an der Seitenauslinie heftig gegen die Werbeband. Der Abwehrmann von Eintracht Frankfurt hatte dafür eine kuriose Erklärung.

Thiago Alcantara vom FC Bayern München blieb beim Check von Martin Hinteregger unverletzt. Dabei hatte ihn der Innenverteidiger von Eintracht Frankfurt im DFB-Pokal-Halbfinale hart attackiert und rabiat in Richtung Werbebande gedrückt. Der Österreicher kassierte die Gelbe Karte und sagte anschließend gegenüber der ARD: „Das war kein Frust.“

Hinteregger nennt Lewandowski als Grund für Thiago-Check

Hinteregger entschuldigte sich zunächst beim Spanier in Diensten des FC Bayern: „Natürlich war das ein dummes Foul. Das tut mir leid.“ Die daran anschließende Erklärung mutet zumindest komisch an: „Wenn man 90 Minuten Robert Lewandowski gewöhnt ist, der hat einen ganz anderer Körper – und dann kommt einer, der nicht so viele Kilo auf die Waage bringt, dann sieht das schon mal anders aus. War natürlich nicht meine Absicht.“

Impressum des Publishers ansehen