Walter vor Vertragsverlängerung: HSV möchte finanzielle Absicherung | OneFootball

Walter vor Vertragsverlängerung: HSV möchte finanzielle Absicherung

Logo: 90min

90min

Dass Jonas Boldt mit Tim Walter als Trainer weiter zusammenarbeiten möchte, ist schon länger ein offenes Geheimnis. Allerdings gibt es leichte Vorbehalte gegenüber der anvisierten Verlängerung.

In der neuen Saison soll der Aufstieg klappen - dieses Mal wirklich. Das große Ziel des HSV, die Rückkehr in die Bundesliga, wird für die nahende Spielzeit offensiv angegangen. Sowohl in der Kommunikation, als auch in der weiteren Planung. Und da gehört Tim Walter als Trainer dazu.

Das ist schon seit Längerem die Ansicht, die Jonas Boldt vertritt. Der Sportvorstand sieht den unter Walter eingeschlagenen Weg als richtig und zukunftsfähig an. Damit keine unnötige Unruhe entsteht, weil der Coach in sein letztes Vertragsjahr gehen würde, soll er zeitnah einen neuen Vertrag unterschreiben.

Bedingungen für neuen Walter-Vertrag: HSV möchte finanziell abgesichert sein

Ganz so einfach stellt sich die Ausgangslage dann allerdings nicht dar. Es geht noch um kleine, aber feine Details, die geklärt werden müssen.

Laut Sportbild ist es dem Aufsichtsrat ein wichtiges Anliegen, dass Walter keinen "Super-Vertrag" wie manch ein Vorgänger bekommt. Das bedeutet: Einerseits soll es kein allzu hohes Gehalt geben, die Kosten sollen klein gehalten werden. Andererseits soll eine etwaige Trennung, sollte sie notwendig sein, keinen finanziellen Schaden bedeuten.

Das Kontrollgremium ist der Verlängerung grundsätzlich zwar positiv gestimmt, muss das neue Arbeitspapier aber auch absegnen. Entsprechend wichtig wird es wohl für Boldt sein, die Forderungen zu berücksichtigen.

Sein aktuelles Gehalt soll bei etwa 500.000 Euro im Jahr liegen, Prämien inklusive. Spürbar mehr soll und wird es wohl nicht geben.

Das dürfte Walter aber bereits wissen. Schließlich ist Boldt nicht unbedingt der Typ Sportvorstand, der einfach so mit Geld um sich wirft. Dass sich die beiden soweit schon einig sind, spricht ebenfalls dafür.

Impressum des Publishers ansehen