VfL Wolfsburg vor Stuttgart: Enges Rennen bei Mehmedi und Philipp

Logo: LigaInsider

LigaInsider

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fcdn.ligainsider.de%2Fuploads%2F2021%2F04%2Foliver-glasner-vfl-wolfsburg.jpg&q=25&w=1080

Am vergangenen Wochenende bekam Maximilian Philipp den Vorzug vor Admir Mehmedi, was die Zehnerposition beim VfL Wolfsburg betrifft. Und trotz der 2:3-Niederlage gegen den FC Bayern machte Philipp letztlich ein gutes Spiel. Genau genommen konnte der 27-Jährige einen Treffer markieren, bevor er dann in der 78. Minute durch Bartosz Białek ersetzt wurde. Mehmedi, der sich erst vor der Partie gegen die Münchener wieder fit gemeldet hatte, verbrachte den vergangenen Samstag dagegen komplett auf der Bank. Nur wenige Tage später steht für die Wölfe das Duell beim VfB Stuttgart (Mittwoch, 20:30 Uhr) an. Und da haben beide wieder Aussichten auf die Startelf. Das verriet Chefcoach Oliver Glasner am Dienstag. „Admir hat speziell heute einen sehr guten Eindruck gemacht und war sehr präsent im Training. Er ist natürlich auch eine Option. Maximilian Philipp hat es gegen Bayern aber auch sehr gut gemacht, muss man sagen. Einmal hat ihm Wout [Weghorst, d. Red.] den Ball weggeschnappt. Er hätte auch einen Assist haben können, als Baku die Chance hatte“, so der Übungsleiter zunächst zu den Eindrücken, welche die beiden hinterlassen haben. Da aber Maximilian Arnold nach Gelbsperre wieder zurück ist, könnte auch Yannick Gerhardt wieder auf der Zehn auflaufen, sodass Mehmedi oder auch Philipp wiederum auf die Außen rücken könnten. Glasner dazu: „Wir haben natürlich die offensiven Außenpositionen. Aber es ist sicherlich weder von Admir noch von Maximilian die Wunschposition, da etwas mehr über den Flügel zu kommen. Auch gegen die Dreierkette gibt es natürlich ein bisschen mehr Raum außen als in der Mitte. Da haben wir noch ein paar Gedankengänge zu lösen.“

Auf den Außen fehlt Kevin Mbabu

Dass Glasner sich Gedanken machen muss, hat vor allem damit zu tun, dass Rechtsverteidiger Kevin Mbabu für die Partie gegen die Schwaben gesperrt (fünfte Gelbe) ist. Damit wird Ridle Baku eine Position nach hinten beordert, was im Gegenzug einen Platz auf den offensiven Außen frei werden lässt. Platz für Mehmedi oder Philipp. Wer letztlich auf welcher Position beginnt, wollte Glasner natürlich nicht verraten. Mehrere Optionen hat er aber auf jeden Fall, denn auch João Victor und Josip Brekalo sind in der Verlosung für die offensiven Flügel.