Verhasster ManUtd-Boss Joel Glazer geht Schritt auf Fans zu

Logo: 4-4-2.com

4-4-2.com

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.4-4-2.com%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F05%2FJoel-Glazer-Imago-1000.jpg&q=25&w=1080

Manchester Uniteds Klubboss Joel Glazer ist bei der Fanbasis äusserst unbeliebt. Jetzt äussert sich der US-Unternehmer öffentlich und sucht den Dialog mit den Supportern.

In einem offenen Brief an den die Fanvereiniung Manchester United Supporters’ Trust, die zuletzt den Rücktritt der Glazer-Familie forderte, schreibt der 50-Jährige: “Wie ich bereits öffentlich bekräftigte, bin ich persönlich bemüht, die Beziehung zwischen dem Klub und den Fans in Zukunft zu stärken.” Erneut entschuldigte er sich für Fehler, die in der Vergangenheit getätigt wurde. Etwa die geplante Teilnahme an der Super League, die inzwischen sistiert wurde.

Glazer führt aus: “Ich kann versichern, dass meine Familie und ich sehr stark mit Manchester United verbunden sind und wir den Klub diesen langfristig schützen und stärken wollen – dabei sollen die Werte und Traditionen respektiert werden.”

Und weiter: “Wir erkennen die Wichtigkeit der Fans an und wollen sie in allen Bereichen stärker in den Entscheidungsprozess integrieren. Wir sind offen für konstruktive Diskussionen, wie dies geschehen kann.”

Am vergangenen Sonntag drangen erboste ManUtd-Supporter vor dem geplanten Spiel gegen Liverpool ins Old Trafford ein und sorgten für eine Absage des Spiels. Die Botschaft, die sie unisono vertraten, war der Rücktritt von Glazer.

Von einem Abtreten kann vorderhand keine Rede sein. Glazer hofft, dass die Fans in einen Dialog treten und er die erhitzten Gemüter besänftigen kann.

In einer ersten Replik auf den offenen Brief schreibt der Supporters’ Trust, dass einzig ein gravierender Wandel der Kommunikation von Klubseite, die in den vergangenen 16 Jahren aus Schweigen bestanden habe, etwas ändern könnte. Man wolle aber erst einmal abwarten: “Wir werden unsere Position aufgrund der nun erfolgenden Handlungen und nicht alleine aufgrund dieser Worte bestimmen.” Zu häufig seien leere Worten von Seiten des Vereins an die Fans herangetreten worden.

Impressum des Publishers ansehen