🏆 UWCL-Awards: Ein Tor zum Ausrasten und Selma Bachas Extra-Training | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Annika Becker·22. Mai 2022

🏆 UWCL-Awards: Ein Tor zum Ausrasten und Selma Bachas Extra-Training

Artikelbild:🏆 UWCL-Awards: Ein Tor zum Ausrasten und Selma Bachas Extra-Training

Ein unterhaltsames Finale um die UEFA Women’s Champions League zwischen Barcelona und Lyon fand mit einem 3:1 wĂŒrdige Gewinnerinnen in Olympique. Wir schauen mit den Awards noch einmal auf einige der vielen Highlights dieses Spiels und blicken auf schöne Gesten und Trainings-Extraschichten, die sich gelohnt haben.


Der „Rekorde, Rekorde, Rekorde“-Award

Fangen wir mal mit den Rekorden an. Ada Hegerberg hat ihren Vorsprung als RekordtorschĂŒtzin des Turniers ausgebaut, mit ihrem Kopfballtor zum 0:2 steht sie jetzt bei 59 Treffern in 60 Champions-League-Spielen. FĂŒr das Empfinden der norwegischen Nationalspielerin waren die 58 Tore in 59 Spielen vor dem Finale nicht ganz richtig, weil ein Tor fehle. Die Gegnerinnen der nĂ€chsten Saison können sich also schon jetzt auf ausbalancierende Maßnahmen gefasst machen.

Durch die insgesamt drei Tore ist Olympique Lyon nun außerdem das Team mit den meisten Finaltreffern und steht mit einem mehr vor UmeĂ„ IK. Der schwedische Club stand insgesamt fĂŒnfmal im Finale und gewann den Titel 2003 und 2004, der Wettbewerb hieß da noch UEFA Women’s Cup.

Wendie Renard hĂ€lt weiterhin den Rekord als Spielerin mit den meisten EinsĂ€tzen, derer sind es jetzt 102, auf dem zweiten Platz liegt Alexandra Popp mit 85. Und natĂŒrlich ist Olympique Lyon auch mit dem insgesamt achten Erfolg weiterhin der Verein mit den meisten Champions-League-Titeln.


Der „Im Herzen mit dabei“-Award

Dzsenifer Marozsán konnte verletzungsbedingt nicht am Finale teilnehmen, sie fĂ€llt mit ihrem Kreuzbandriss auch fĂŒr die EM im Juli aus. Teamkollegin Sarah Bouhaddi sorgte aber dafĂŒr, dass „Maro“ trotzdem irgendwie dabei war. Die TorhĂŒterin streifte sich fĂŒr die Feierlichkeiten ein Trikot der deutschen Nationalspielerin ĂŒber und ließ sich so mit der TrophĂ€e fotografieren. Eine sehr schöne Geste.


Der „EIN TOR IN GROßBUCHSTABEN“-Award

Was fĂŒr ein Hammer war bitte dieses 0:1 durch Amandine Henry in der 6. Minute? Mit ihrem Tor aus ca. 29 Metern Entfernung brachte sie nicht nur Lyon in FĂŒhrung, sondern sorgte auch europaweit fĂŒr einen erhöhten Anteil in Versalien verfasster Social Media BeitrĂ€ge.

Henrys Treffer war auch der Verlauf zumindest der ersten Halbzeit im Kleinen: Barcelona in die eigene HĂ€lfte gedrĂ€ngt, Lyon mit viel Druck und Einsatz im Pressing. Auch dem nötigen GlĂŒck, dass der Ball nach Henrys Zweikampf gegen Putellas genau so wegsprang, dass Henry sofort in Richtung Tor laufen konnte. Dann dieser Schuss, der Barcelona kalt erwischte. Die UEFA ernannte Henry nach Abpfiff als Spielerin des Spiels, weil sie das Spiel aus dem Mittelfeld heraus gelenkt habe, das Tor trug dazu sicherlich seinen Teil bei.


Der „Das Extratraining hat sich gelohnt“-Award

Im eigenen Sechzehner, auf dem FlĂŒgel, im gegnerischen Strafraum, auf dem Zaun: Selma Bacha war ĂŒberall und machte das bisher beste Spiel ihrer noch jungen Karriere. Die Partie wurde ĂŒber die viele enge Situationen und Details entschieden, die genauso gut auch anders hĂ€tten ausgehen können. Ziemlich hĂ€ufig war Lyons linke Außenverteidigerin mittendrin und sorgte fĂŒr den entscheidenden Kick pro Lyon.

So hinderte sie zum Beispiel Hermoso bei Stand von 0:1 entscheidend am Abschluss aus bester Position und legte Hegerberg spĂ€ter das 0:2 auf. „Ada und ich haben auf dem Platz eine besondere Verbindung. Außerdem habe ich unter der Woche noch einmal extra meine Flanken trainiert“, verriet Bacha lachend nach dem Spiel. Sie ist mit neun Vorlagen die beste Assistgeberin des Wettbewerbs.


Der „HĂ€me ist nicht angebracht“-Award

Es wĂ€re nicht gerecht, diese Champions-League-Saison ausklingen zulassen, ohne noch einmal auf Barcelona zu schauen, das zwar das Finale verloren, aber trotzdem eine riesige Saison gespielt hat. Nach dem Schock wegen des RĂŒckstandes in der ersten Halbzeit kam Barcelona in der zweiten Halbzeit noch einmal zurĂŒck ins Spiel, Guijarro wĂ€re fast ein Tor vom Anstoßkreis gelungen und in der Schlussphase wurde es ein paar Male richtig eng vor Lyons Tor.

Alexia Putellas wurde TorschĂŒtzenkönigin mit 11 Treffern, konnte sich darĂŒber aber nicht richtig freuen. Sie war auch gestern zusammen mit Caroline Graham-Hansen die beste Spielerin Barcelonas, da sie das kĂ€mpferische Spiel Lyons annahm. Bei der Entwicklung des gesamten Vereins in den letzten Jahren und dem Ehrgeiz der Spielerinnen dĂŒrfen wir auf den weiteren Weg des Klubs gespannt sein, zumal die begeisterten Fanmassen und das volle Camp Nou so schnell nicht in Vergessenheit geraten werden.