Transfernews: Schalkes neuer Samurai, Paris präsentiert Poch-Nachfolger | OneFootball

Transfernews: Schalkes neuer Samurai, Paris präsentiert Poch-Nachfolger

Logo: OneFootball

OneFootball

Dominik Berger

Seit Monatsbeginn geht es auch offiziell hoch her, denn seit dem ist das Transferfenster geöffnet. Dementsprechend hagelt es neben vielen Gerüchten mittlerweile auch mehr Vollzugsmeldungen.

Die Gerüchte des Tages

Manchmal gibt es auch Gerüchte, die leider direkt von den Verantwortlichen im Keim erstickt werden. So geschehen beim angeblichen Interesse von Lazio Rom an Dortmunds Nico Schulz, dazu sagte Lazio-Sportdirektor Igli Tare bei ‚Sport1‘: „Schulz ist nicht auf meiner Wunschliste. Wir haben noch nie miteinander gesprochen.“

Wie gegenüber „DNA.fr“ bestätigt wurde, ist die TSG Hoffenheim an Verteidiger Alexander Djiku von Racing Straßbourg interessiert.

Bei Werder Bremen möchte man gerne den Vertrag von Niclas Füllkrug verlängern, denn dieser läuft im nächsten Sommer aus. Bisher ist noch nicht wirklich von einer Annäherung zu sprechen, wie die ‚Deichstube‘ vermeldet. Sportchef Clemens Fritz kommentierte ebenfalls nur sehr vage: „Wir sind in Gesprächen.“

Wie ‚The Athletic‘ berichtet, könnte es bei Nottingham Forest demnächst den nächsten Neuen aus der Bundesliga geben. Mainz-Kapitän Niakhaté weilt derzeit zum Medizincheck in England.

Die Transfers des Tages

Der FC Schalke war heute besonders fleißig unterwegs. Mit Hamza Mendyl und Levent Mercan verlassen gleich zwei Akteure die Knappen.

Wenig später präsentierten die Knappen dann noch eine Verstärkung für die Defensive. Der Kapitän der japanischen Nationalmannschaft, Maya Yoshida, wechselt ablösefrei von Sampdoria Genua zu den Schalkern.

Beim 1. FC Köln präsentierte man ebenfalls einen Neuzugang.

Von der TSG Hoffenheim schließt Sargis Adamyan den Geißböcken an.

Bei Paris Saint-Germain gab es ebenfalls mehrere Sachen zu verkünden. Zum Einen den Abschied von Trainer Mauricio Pochettino ungefähr zur Mittagszeit.

Nach der Mittagspause, rund anderthalb Stunden später, luden die Franzosen dann zur Pressekonferenz und präsentierten mit Christophe Galtier bereits den neuen Coach.

Der italienische Meister aus Mailand konnte auch einen neuen Stürmer präsentieren.

Für Liverpool hatte Divock Origi den ein oder anderen wichtigen Treffer erzielt, das soll er von nun an für die Rossoneri machen.

Dem Transfer ging ein kleines Hick-Hack voraus, denn eigentlich war Tyrell Malacia schon auf dem Weg nach Frankreich zu Olympique Lyon.

Im letzten Moment mogelte sich Manchester United noch vorbei und sicherte sich die Dienste des Verteidigers von Feyenoord Rotterdam.

Am späteren Abend gab es noch eine Vollzugsmeldung aus der Berlin.

Ivan Šunjić verlässt den ehemaligen Jude Bellingham-Klub Birmingham City und läuft von nun an für die Hertha aus Berlin aus, zunächst auf Leihbasis.

Das Gesprächsthema des Tages

Vor wenigen Jahren war Luka Jović noch einer der interessantesten Stürmer, mittlerweile will ihn Stammverein Real Madrid nur noch loswerden, schließlich sitzt der Serbe vornehmlich nur auf der Bank und lässt seinen Marktwert sinken. Doch zur Verwunderung aller ist der Deal, der laut ‚SkyItalia‘ mit dem AC Florenz geschlossen worden sein soll, kein Leihtransfer sein. Stattdessen geht Jović zum Nulltarif nach Italien.

In Florenz soll der Serbe einen Vertrag über zwei Jahre erhalten, der ihm 2,5 Millionen Euro Netto-Jahresgehalt verspricht. Zudem soll ihm Real eine Abfindung zahlen. Das Vertragswerk beinhaltet eine Option, die den Vertrag des Stürmers nach Ablauf der vereinbarten zwei Jahre um weitere zwei Saisons verlängern würde. Sollte letzteres Szenario gewählt werden, würde der 24-Jährige in seinem dritten und vierten Jahr doppelt so viel verdienen, etwa 5 Millionen Euro. Zudem sichert sich Real eine Weiterverkaufsbeteiligung über 50 Prozent. Es endet kompliziert, das Missverständnis.

Das Quatschgerücht des Tages

Helle Aufregung in Barcelona! Denn niemand Geringeres als Ronaldo-Berater Jorge Mendes weilte zu Gespräche in Katalonien. Zwar nicht wegen des portugiesischen Superstars, aber wenn der schon mal da ist, lässt sich daraus doch auch gleich eine Mega-Story knüpfen. Zum Beispiel die Idee der ‚AS‘, die vereinssuchende Real-Legende beim FC Barcelona anzubieten. Wenig überraschend kam später schon eine realistischere Einschätzung.

Dann berichtete der italienische Transferexperte Fabrizio Romano, dass an Gerüchten um Ronaldo und einen etwaigen Wechsel nach Barcelona rein gar nichts dran sei.