📊 Transferbilanz vs. Tabelle: So gut kauften die Zweitliga-Klubs ein | OneFootball

📊 Transferbilanz vs. Tabelle: So gut kauften die Zweitliga-Klubs ein

Logo: OneFootball

OneFootball

Antonia Hennigs

Die Summen sind natürlich nicht mit der Bundesliga zu vergleichen, aber auch bei den Zweitliga-Klubs hat sich in der vergangenen Transferperiode logischerweise viel getan. Die genauen Transferbilanzen haben wir uns auf Basis von Daten von ‚transfermarkt.de‘ mal angeschaut und mit dem aktuellen Rang in der Zweitliga-Tabelle verglichen.

So entstand ein Ranking basierend auf den Differenzen dieser beiden Faktoren. Nur so viel voraus: Die Bundesliga-Absteiger machen sich nicht schlecht.

18. Holstein Kiel (-525 Tsd. Euro)

Platz 4 im Transferranking, Platz 15 in der Liga, Differenz: -11

Eine Transferbilanz von „nur“ knapp einer halben Million Minus klingt im ersten Moment nicht besonders ausschlaggebend. Die Kieler liegen damit aber tatsächlich auf Platz vier der 2. Liga was die Transferbilanz angeht. Sprich: Nur drei Teams gingen mehr ins Minus. Dazu kommt der enttäuschende aktuelle Platz 15 in der Tabelle. Das ergibt zusammen leider das Schlusslicht dieses Rankings.


15. FC Ingolstadt (-150 Tsd. Euro)

Platz 9 im Transferranking, Platz 18 in der Liga, Differenz: -9

15. SV Sandhausen (-300 Tsd. Euro)

Platz 7 im Transferranking, Platz 16 in der Liga, Differenz: -9

15. Fortuna Düsseldorf (-1,32 Mio. Euro)

Platz 3 im Transferranking, Platz 12 in der Liga, Differenz: -9

Die Fortuna aus Düsseldorf nahm in diesem Sommer mit keinem Abgang etwas ein. Gezahlt wurden aber  1,1 Mio. Euro für Felix Klaus und 120. Tsd. Euro für Nicklas Shipnoski. Das gepaart mit einem nicht zufrieden stellenden zwölften Platz in der Liga dämpft die Laune in Düsseldorf aktuell.


13. Hansa Rostock (-230 Tsd. Euro)

Platz 8 im Transferranking, Platz 14 in der Liga, Differenz: -6

13. Dynamo Dresden (-400 Tsd. Euro)

Platz 5 im Transferranking, Platz 11 in der Liga, Differenz: -6

Die beiden Aufsteiger aus Dresden und Rostock geben sich bei dieser Differenz die Hand. Dynamo gelang es im Sommer, Julius Kade endgültig zu verpflichten, nachdem Union Berlin die Rückkaufoption gezogen hatte. Dieser Transfer brachte Dresden dadurch aber quasi weder Einnahmen noch Ausgaben. Außerdem kamen Brandon Borrello für 250 Tsd. Euro und für Guram Giorbelidze fällt eine Leihgebühr von 150 Tsd. Euro an.


11. Erzgebirge Aue (+1,10 Mio. Euro)

Platz 12 im Transferranking, Platz 17 in der Liga, Differenz: -5

11. 1. FC Heidenheim (-3,55 Mio. Euro)

Platz 1 im Transferranking, Platz 6 in der Liga, Differenz: -5

Hier kommt der Spitzenreiter des Transferrankings. Kein Zweitliga-Klub machte in der vergangenen Transferperiode mehr Minus als der 1. FC Heidenheim. Das liegt vor allem an Tim Kleindienst, der die Heidenheimer 3,5 Mio. Euro kostete. Sollte dieser noch ein wenig an der Torquote schrauben, geht vielleicht auch mehr als Platz sechs in der Liga.


10. Karlsruher SC (+130 Tsd. Euro)

Platz 10 im Transferranking, Platz 10 in der Liga, Differenz: 0

9. FC St. Pauli (-1,35 Mio. Euro)

Platz 2 im Transferranking, Platz 1 in der Liga, Differenz: +1

7. SV Darmstadt 98 (+300 Tsd. Euro)

Platz 11 im Transferranking, Platz 9 in der Liga, Differenz: +2

7. Hannover 96 (+3,15 Mio. Euro)

Platz 15 im Transferranking, Platz 13 in der Liga, Differenz: +2

Durch den Verkauf von Marvin Ducksch nahmen die Roten dreieinhalb Millionen Euro ein und konnten so am Ende der Transferperiode ein schönes Plus verzeichnen. Sportlich läuft es dementsprechend allerdings eher mittelmäßig.


6. Jahn Regensburg (-300 Tsd. Euro)

Platz 6 im Transferranking, Platz 2 in der Liga, Differenz: +4

5. 1. FC Nürnberg (+1,75 Mio. Euro)

Platz 13 im Transferranking, Platz 5 in der Liga, Differenz: +8

4. Hamburger SV (+4,75 Mio. Euro)

Platz 16 im Transferranking, Platz 7 in der Liga, Differenz: +9

3. Werder Bremen (+29,60 Mio. Euro)

Platz 17 im Transferranking, Platz 8 in der Liga, Differenz: +9

Der erste Zweitliga-Klub, der im Sommer eine zweistellige Millionensumme eingenommen hat. Als Absteiger ergibt das aber ja auch irgendwie Sinn. Für Millionenbeträge über den Tisch gingen Rashica, Sargent, Augustinsson, Maximilian und Johannes Eggestein sowie Kevin Möhwald. Im Umkehrschluss war der einzige größere Einkauf Marvin Ducksch.


2. SC Paderborn (+1,80 Mio. Euro)

Platz 14 im Transferranking, Platz 3 in der Liga, Differenz: +11

1. FC Schalke 04 (+39,15 Mio. Euro)

Platz 18 im Transferranking, Platz 4 in der Liga, Differenz: +14

Die mit Abstand größte Differenz weißt Absteiger Schalke 04 auf und ist damit Spitzenreiter in dieser Auflistung. Der teuerste Neuzugang war Marius Bülter von Union Berlin und auch für ihn zahlte Schalke „nur“ 800 Tsd. Euro Ablöse.

Das große Plus kann Königsblau unter anderem aufgrund des Verkaufs von Weston McKennie verzeichnen, außerdem kassierte Schalke beispielsweise für Suat Serdar, Matthew Hoppe und Benito Raman.

Das Ranking zeigt, dass die Absteiger angesichts ihrer komplett neu zusammengewürfelten Kader und den aus der Not heraus eingefahrenen Transfereinnahmen ganz gut dastehen. Natürlich haben sie aber auch weiterhin noch erstklassige Spieler im Kader und damit eigentlich den Anspruch, direkt wieder aufzusteigen. Die jeweilige Transferbilanz beweist aber auch wieder einmal, dass ein Abstieg nicht billig ist.