Terzic schwärmt von Piszczek: "Er macht es auf dem Platz hervorragend"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-04%2F1002259044.jpg%3Fh%3D648015e4&q=25&w=1080

Erst zum zweiten Mal in dieser Saison wurde Lukasz Piszczek in der Bundesliga für die Startelf von Borussia Dortmund nominiert. Nach 90 überzeugenden Minuten gegen Union Berlin schwärmte Edin Terzic vom Routinier, der Mats Hummels im wichtigen Spiel gegen den VfL Wolfsburg vertreten könnte.

Über viele Jahre hinweg war Lukasz Piszczek bei Borussia Dortmund eine Bank. Mittlerweile findet sich der 35-jährige Pole, dessen Vertrag im Sommer endet, meist aber in der zweiten Riege wieder und hält sich für den Moment fit, in dem er gebraucht wird. Belohnt wurde er für sein Engagement in den Trainingseinheiten mit einem Startelfeinsatz beim 2:0-Erfolg über Union Berlin. "Lukasz hat sich diese Chance so was von verdient gehabt. Den Ausschlag hat gegeben, dass er so gut und hart gearbeitet hat, dann passte er vom Anforderungsprofil sehr gut zum Gegner, weil wir einen kopfballstarken Spieler in die Startelf nehmen wollten", erläuterte Edin Terzic die Nominierung des Polen auf der Pressekonferenz nach dem Spiel und betonte: "Er hat ein super Spiel gemacht, war sehr sicher am Ball, hat viele wichtige Bälle gewonnen im Pressing und im Gegenpressing, er hat viele Dinge gut eingeleitet. Wir sind sehr zufrieden mit seiner Leistung."

Piszczek ist eine Startelfoption für Wolfsburg

Gegen den VfL Wolfsburg wird Mats Hummels gesperrt fehlen (fussball.news berichtete), weshalb Piszczek auch gegen die Wölfe zum Zug kommen könnte: "Dass er ein ernstzunehmender Kandidat ist, ist logisch. Ansonsten hätten wir ihn heute auch nicht von Beginn an gebracht", sagte Terzic und ergänzte: "Er ist ein wichtiger Teil der Mannschaft. Er ist immer mittendrin und versucht immer, von außen zu pushen. Jetzt macht er es auf dem Platz hervorragend."

Haaland "vielleicht etwas zu überhastet"

Gegen Wolfsburg soll auch Erling Haaland wieder treffen, das gelang dem Goalgetter in den vergangenen sechs Partien nur zweimal. Eine solche Phase ist für einen 20-Jährigen nicht ungewöhnlich, zuvor hatte Haaland den BVB mit 49 Toren in 49 Partien aber regelrecht verwöhnt. Für Terzic ist ohnehin wichtiger, dass er weiterhin in gute Abschlusspositionen kommt: "Manche Situationen waren etwas unglücklich, in der ein oder anderen Situation war er vielleicht etwas zu überhastet. Wichtig ist, dass wir die Chancen haben und wie wir sie gegen einen sehr guten Gegner herausgespielt haben." Exemplarisch nannte er die Großchance aus der 75. Minute, die Haaland nach einem ansehnlichen Spielzug vergab: "Wir spielen mit einem Kontakt im Zentrum durch, haben die Räume sehr gut besetzt, es sehr schnell beschleunigt und Erling ist alleine vor dem Torwart. Das sind Situationen, die wir häufiger haben wollen." Bloß mit einem anderen Ausgang.