Spielerinnen der Saison Teil 1: Reflexe, Tore und eine Dauerbrennerin | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Annika Becker·11. Juni 2021

Spielerinnen der Saison Teil 1: Reflexe, Tore und eine Dauerbrennerin

Artikelbild:Spielerinnen der Saison Teil 1: Reflexe, Tore und eine Dauerbrennerin

Die Bundesliga-Saison ist vorbei, die Titel sind verteilt: Zeit für die Kür der Spielerinnen der Saison! Wir haben uns alle Vereine angeschaut und bei jedem überlegt: Wer fiel besonders auf, wer ragte heraus, wer hielt das eigene Team in schwierigen Phasen zusammen? Hier ist Teil 1 mit den Spielerinnen der Saison aus Frankfurt, Hoffenheim, Bremen und Duisburg.


Folge der Frauenbundesliga und verpasse ab sofort keine wichtigen News und Spiele mehr.


Die Meisterin der Reflexe

Merle Frohms, Eintracht Frankfurt

Es war die erste Saison des 1. FFC Frankfurt unter neuem Dach und Namen und sie verlief vor allem in der ersten Hälfte der Saison holprig. Auch die Nationaltorhüterin Frohms blieb nicht ganz ohne Fehler, viel häufiger jedoch hielt sie ihr Team mit ihren Paraden im Spiel für einen möglichen Ausgleich oder Führungstreffer. Das DFB-Pokal-Finale war für die Eintracht das Highlight der Saison und Frohms zeigte hier ihre ganze Klasse. Insgesamt spielte sie sieben Mal zu null – ein Wert den die Frankfurterinnen in der nächsten Saison als Team sicherlich werden ausbauen wollen.


Die Torschützenkönigin

Nicole Billa, TSG Hoffenheim

Artikelbild:Spielerinnen der Saison Teil 1: Reflexe, Tore und eine Dauerbrennerin

Wir haben sie zwar schon in den Saison-Awards gelobt, aber an 23 Saisontoren gibt es argumentativ einfach kein Vorbeikommen: Nicole Billa spielte schon im Vorjahr herausragend (mit damals 19 Treffern), hat sich aber wie die gesamte TSG dieses Jahr unter dem im Sommer neu dazugekommenen Trainer Gabor Gallai noch einmal gesteigert. So lief das auf Billa zugeschnittene Offensivspiel wie geschmiert.

Die österreichische Nationalspielerin verlängerte ihren Vertrag in Hoffenheim schon Anfang diesen Jahres, sodass wir gespannt sein dürfen, wie es mit ihr und Hoffenheim demnächst in der Champions League weitergeht. Billa jedenfalls ist sich, laut eines Interviews auf der Vereinshomepage sicher, dass Hoffenheim trotz des bevorstehenden Umbruchs in der Qualifikation eine gute Rolle spielen wird.


Die Dauerbrennerin

Michelle Ulbrich, Werder Bremen

Sie ist die einzige Spielerin der gesamten Liga, die wirklich keine Minute der Saison verpasste: Werders Michelle Ulbrich. Bremens 24-jährige Vizekapitänin sortierte die oft geforderte Abwehr und trug so einen erheblichen Teil dazu bei, den Klassenerhalt zu sichern. Das ist natürlich nicht unbemerkt geblieben, Ulbrich verlängerte vor kurzem ihren auslaufenden Vertrag.

Sie soll eines der Gesichter eines Teams werden, das sich über die nächsten Jahre in der Liga fest spielen will: „Nach dem Klassenerhalt wollen wir uns endgültig in der Bundesliga etablieren. An diesem Ziel mitzuwirken, motiviert mich sehr.“


Die Erfahrene

Yvonne Zielinski, MSV Duisburg

Artikelbild:Spielerinnen der Saison Teil 1: Reflexe, Tore und eine Dauerbrennerin

Als Kapitänin des MSV Duisburg hatte Yvonne Zielinski es diese Saison wahrlich nicht einfach, denn oft brachte sich ihr Team durch Fehler und schlechte Chancenverwertung selbst um den Lohn und stieg so mit nur sieben Punkten ab. Dabei gaben die Zebras aber keine Partie kampflos verloren und das lag nicht zuletzt an Spielerinnen wie O’Riordan oder eben Zielinski. Sie erzielte diese Saison zwei der so seltenen Tore und legte zwei weitere auf. Am Ende der Saison kam sie außerdem zu ihrem 120. Einsatz in der 1. Bundesliga, was gleichzeitig ihr 250. Pflichtspiel bedeutete.