Rückzug im Transferstreit: Lotka darf zu Borussia Dortmund wechseln | OneFootball

Rückzug im Transferstreit: Lotka darf zu Borussia Dortmund wechseln

Logo: Fussballdaten.de

Fussballdaten.de

Der Transferstreit zwischen Hertha BSC Berlin und Borussia Dortmund hat ein Ende: Marcel Lotka darf nun doch zum BVB wechseln. Nachdem der Wechsel bereits fix geschienen hatte, wollte die alte Dame den 20-jährigen Keeper doch in ihren Reihen halten und einen Transfer nach Dortmund verhindern. Jetzt lässt der Hauptstadtklub den Schlussmann jedoch ziehen.

Hertha BSC wollte Lotka doch halten

Laut „transfermarkt“ macht der Klub einen Rückzieher im Streit um Lotka. Nach dem geglückten Klassenerhalt steht damit der fünfte Abgang zur kommenden Bundesliga-Saison fest. Obwohl Lotkas Wechsel bereits am 1. März offiziell wurde, kündigte Hertha-Sportchef Fredi Bobic an, dass die Berliner der Torwart ein Jahr länger halten möchten. Eine Klausel im Vertrag des Deutsch-Polen soll eine Option auf Verlängerung beinhaltet haben. Diese wollten die Hauptstädter ziehen, nachdem es im Dezember geheißen hatte, dass Lotka gehen soll.

Bei der alten Damen war offensichtlich das Potenzial des 20 Jahre alten Keepers verkannt worden. Durch Krankheits- und Verletztenfälle bekam der Schlussmann in der ersten Liga daraufhin seine Chance. Mit guten Leistungen wurde Lotka von der nominellen Nummer fünf im Hertha-Tor zum Stammkeeper in der Bundesliga. Mit dem Rückzieher geht Hertha BSC Berlin nun einem möglichen Transferstreit vor Gericht aus dem Weg. Borussia Dortmund war bei einem möglichen Verfahren optimistisch. Trotzdem sicherte sich die Hertha eine geringfügige Weiterverkaufsbeteiligung beim Deal.

Lotka ergänzt Torwartteam beim BVB

Lotka unterschrieb bei Borussia Dortmund einen Vertrag bis 2024. Der geborene Duisburger ist zunächst für die Reserve des BVB eingeplant. Nach seiner guten Entwicklung in der Bundesliga dürfte der 20-Jährige jedoch bald zum Profikader gehören. Nach den Abgängen von Marwin Hitz (zum FC Basel) und Roman Bürki (zu St. Louis City) soll Regensburgs Alexander Meyer zur neuen Dortmunder Nummer zwei hinter Gregor Kobel werden. Neuzugang Lotka und Talent Luca Unbehaun sollen das Torwartteam der Schwarz-Gelben komplettieren.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen