Rassismusvorfälle bei Ungarn gegen England: FIFA eröffnet Diszipliniarverfahren | OneFootball

Rassismusvorfälle bei Ungarn gegen England: FIFA eröffnet Diszipliniarverfahren

Logo: 90PLUS

90PLUS

News | Im Rahmen der WM-Qualifikaiton kam es erneut zu einem unschönen Zwischenfall und rassistischen Beleidigungen. Im Spiel zwischen Ungarn und England wurden Spieler der Three Lions Opfer solcher Beleidigungen. 

FIFA eröffnet Disziplinarmaßnahmen

Leider kommt es weiterhin häufig vor, dass Fans rassistische Beleidigungen gegenüber Spielern von den Rängen schreien. Nach einem solchen Vorfall im Spiel zwischen Ungarn und England  (0:4) eröffnet die FIFA nun ein Disziplinarverfahren. Der englische Fußballverband hatte den Weltverband aufgefordert, die Gesänge zu untersuchen, die gegen Raheem Sterling und Jude Bellingham gerichtet waren, und die FIFA hat nun nach der Anhörung der Spieloffiziellen gehandelt.

„Nach der Analyse der Spielberichte hat die FIFA ein Disziplinarverfahren wegen der Vorfälle beim Spiel Ungarn gegen England gestern Abend eingeleitet“, heißt es in einem Statement des Weltverbandes. Und weiter: „Die FIFA möchte noch einmal betonen, dass wir jede Form von Rassismus und Gewalt sowie jede andere Form von Diskriminierung oder Missbrauch entschieden ablehnen.“ Welche Strafe dem ungarischen Verband droht, ist nicht bekannt. Allerdings ist es nicht der erste Vorfall im Rahmen eines Länderspiels der ungarischen Mannschaft.

Photo by Imago

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen