đŸ€ Partners in Crime! Auf diese europĂ€ischen Topduos darfst Du dich freuen | OneFootball

đŸ€ Partners in Crime! Auf diese europĂ€ischen Topduos darfst Du dich freuen

Logo: OneFootball

OneFootball

Jan Schultz

Nicht nur in der Bundesliga startet die neue Saison, in ganz Europa geht es endlich wieder los! Jede Liga hat dabei ihren ganz eigenen Reiz. Was aber alle fĂŒnf Topligen eint: Überall gibt es Vereine, die ganz besondere Offensivduos haben. Hier kommen zehn, auf die Du dich ganz besonders freuen darfst.

FC Liverpool: Mohamed Salah und Darwin NĂșñez

Den Anfang macht ein Gespann, das es erst seit wenigen Wochen gibt. Millionen-Neuzugang NĂșñez erlebte dabei schon einige Höhen und Tiefen, wandelte in der Vorbereitung zwischen Meme und (Tor-)Maschine. Salah ist indes ĂŒber jeden Zweifel erhaben.

Manchester City: Erling Haaland und Kevin de Bruyne

Manchester City stellte schon in den letzten Jahren eine kaum aufzuhaltende Offensivmaschine, die vor allem durch Kreativmann und Dauervorbereiter de Bruyne angetrieben wird. Nun gesellt sich mit Haaland auch noch eine echte Naturgewalt dazu. Das verspricht einiges.

FC Chelsea: Raheem Sterling und Mason Mount

Manchester City wollte ihn nicht mehr, Thomas Tuchel hingegen hat Sterling mit Kusshand genommen. Der EnglÀnder passt perfekt in die fluide Offensivreihe der Blues und könnte schnell zu einem entscheidenden Faktor werden. Vor allem im Zusammenspiel mit Nationalmannschaftskollege Mount soll er Berge versetzen.

Tottenham Hotspur: Harry Kane und Heung-Min Son

„Neu ist immer besser“, meinte Barney Stinson einst. Zu dem Zeitpunkt hatte er Son und Kane allerdings auch noch nicht kombinieren sehen. Das Spurs-Duo gehörte schon in den letzten Jahren zum Besten vom Besten, sicherte sich etwa in der Premier League schon vier TorjĂ€gerkanonen. Ob es diese Saison auch mal fĂŒr einen Mannschaftstitel reicht?

FC Arsenal: Gabriel Jesus und Martin Ødegaard

Im Norden Londons hoffen sie stark darauf, mit Jesus einen ganz persönlichen Tor-Erlöser bekommen zu haben. Ødegaard wiederum soll die Rolle von gleich zwölf Aposteln ĂŒbernehmen und dem Neuzugang bestmöglich assistieren.

FC Barcelona: Robert Lewandowski und Ousmane Dembélé

In Dortmund haben sie sich einst verpasst, in Barcelona stand eine Zusammenarbeit ebenfalls lange Zeit in den Sternen. Und doch sind Lewandowski und Dembélé nun als LeistungstrÀger im Camp Nou. So erhofft es sich zumindest Trainer Xavi.

Real Madrid: Karim Benzema und VinĂ­cius JĂșnior

Was in der letzten Saison maßgeblich den Champions-League-Sieg eingetĂŒtet hat, kann nichts anderes als ein gutes Gespann sein. Zumal „Grande Karim“ zuletzt in der Form seines Lebens war und berechtigte Hoffnungen auf den Ballon d’Or hat.

Paris Saint-Germain: Lionel Messi und Kylian Mbappé

Apropos Ballon d’Or: In Paris kickt der Rekordhalter an der Seite des Mannes, dem die Zukunft gehört. Messi und MbappĂ© sind alleine wie auch zusammen zu Dingen fĂ€hig, die niemand anderes packt. Sie mĂŒssen es nur regelmĂ€ĂŸig zeigen.

Inter Mailand: Romelu Lukaku und Lautaro MartĂ­nez

Neu, aber trotzdem schon bewĂ€hrt. 2020/21 nahm das StĂŒrmerduo die italienische Liga komplett auseinander und sicherte Inter den ersten Scudetto seit elf Jahren. Lukaku wechselte anschließend zu Chelsea, wo es fĂŒr ihn jedoch (wieder) nicht klappte. In diesem Sommer kehrte er nun zurĂŒck. Die nationale Konkurrenz sollte sich warm anziehen.

FC Bayern: Sadio Mané und Leroy Sané

„Die Offensive ist die schnellste Europas“, schwĂ€rmte Karl-Heinz Rummenigge zuletzt von der bayrischen Angriffsreihe. Das gilt vor allem fĂŒr Neuzugang ManĂ© und Beinahe-Namensvetter SanĂ©. Da kann man als Gegenspieler schon mal durcheinanderkommen.