Nur noch 65 Tore auf Gerd Müller: Wann krallt sich Lewy den Rekord? | OneFootball

Nur noch 65 Tore auf Gerd Müller: Wann krallt sich Lewy den Rekord?

Logo: fussball.news

fussball.news

Robert Lewandowski hat mit seinem Dreierpack gegen den 1.FC Köln am Samstag einmal mehr Bundesliga-Geschichte geschrieben. Als erst zweiter Spieler nach Gerd Müller knackte der Pole die Schallmauer von 300 Treffern in der höchsten deutschen Spielklasse. 65 Tore Rückstand auf den Rekordhalter scheinen keineswegs unaufholbar.

Vielmehr stellt sich wohl eher die Frage, wie schnell Lewandowski am größten Sturmidol des Landes vorbeiziehen kann. Legt man dabei die Torquote in der gesamten Bundesliga-Karriere des 33-Jährigen zugrunde (300 Treffer in 369 Spielen), bräuchte der Bayern-Superstar noch 79 Einsätze, um den Rückstand auf Müller zu egalisieren. Damit wäre ein Wechsel an der Spitze der ewigen Torjägerliste im Frühjahr 2024 zu erwarten.

Mit Bayern-Kurs braucht er noch zwei Spielzeiten

Allerdings hat Lewandowski mit den Jahren deutlich an Tempo zugelegt, in seine Gesamtbilanz geht ja auch die Anfangszeit bei Borussia Dortmund ein, in der sich der Nationalspieler erst an die Bundesliga gewöhnen musste. Geht also nur die Zeit beim FC Bayern in die Rechnung ein (226 Tore in 238 Spielen), braucht Lewandowski schon knapp elf Spiele weniger, um Müller einzuholen. Das wäre also in genau zwei Spielzeiten, also kurz nach Rückrundenstart der Saison 2023/24 der Fall. Womöglich macht aber sogar am meisten Sinn, nur die letzten Eindrücke zählen zu lassen.

Nur noch 52 Spiele?

Seit 2019 hat sich Lewandowski vom sehr, sehr guten zum absolut herausragenden Torjäger entwickelt und in der Bundesliga stets mehr Tore erzielt als Spiele absolviert. Nimmt man nur diesen Zeitraum zur Hand (98 Tore in 79 Spielen), wackelt der Müller-Rekord am schnellsten. Lewandowski bräuchte nur noch 52 Spiele, um die einst für absolut uneinholbar gehaltene Marke zu erreichen. Es entspricht fast genau anderthalb Spielzeiten, mitunter könnte Lewandowski also bereits im Sommer 2023 neuer alleiniger Rekordhalter werden, spätestens aber recht kurz nach dem Start der Spielzeit 2023/24. Klar ist in allen Rechenspielen: Eine langfristige Verletzung würde die Dinge verwerfen, zudem braucht es in den Szenarien mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Vertragsverlängerung.

Impressum des Publishers ansehen