Neuer Job in Bern: Wagner verteilt Seitenhieb an Schalke

Logo: OneFootball

OneFootball

Antonia Hennigs

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F06%2Fimago1003083480h-1000x656.jpg&q=25&w=1080

Nach seiner Entlassung bei Schalke 04 war es lange ruhig um David Wagner. Jetzt hat er einen neuen Job an der Seitenlinie. Am Montag wurde er offiziell als neuer Coach der Young Boys Bern vorgestellt, wobei auch das Thema Schalke nicht gänzlich vermieden werden konnte.

Dass die Arbeit in Gelsenkirchen am Ende keine große Freude war, machte er relativ deutlich. Er wolle jetzt einen Klub, in dem er sich auf die Menschen verlassen könne. Seitenhieb verteilt – das scheint bei Schalke nicht so gewesen zu sein.

„Ich habe gemerkt, dass das überall der Fall war, wo ich bei der Arbeit Spaß hatte. Da kommt es nicht darauf an, wie groß der Verein ist“, präzisiert er das Thema Vertrauen innerhalb eines Klubs. Der Schweizer ‚Blick‘ zitiert weiter: „Die Schalke-Story ist jetzt schon genug erzählt und gehört der Vergangenheit an. Es ist vollkommen Wurst, was du in der Vergangenheit erreicht hast. Es geht nur darum, die Zukunft zu gestalten und in der Gegenwart stark zu sein. Und das werden wir ab morgen anpacken.“

Wagner hatte lange Zeit, das Kapitel Schalke-Trainer abzuhaken. Was alles schief gelaufen ist, wird er womöglich trotzdem nicht vergessen.