Nach Leihende: HFC verpflichtet Jannes Vollert fest

Logo: liga3-online.de

liga3-online.de

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.liga3-online.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F06%2Fhallevollert4-imago.jpg&q=25&w=1080

Dass beide Parteien diesen Schritt gehen wollten, war schon länger bekannt – nun hat es funktioniert: Der Hallesche FC hat Jannes Vollert nach zwei Jahren Leihe fest verpflichtet und ihn mit einem Vertrag bis 2023 ausgestattet.

54 Liga-Spiele für den HFC

Seit 2019 trägt Vollert das rot-weiße Trikot und absolvierte 54 Drittliga-Spiele für die Saalestädter. Im Sommer lief sein Leihvertrag nach zwei Jahren aus, er hätte zu seinem Stammverein Werder Bremen zurückgemusst. Doch es war klar, dass die Hanseaten auch trotz des Abstiegs der Profis nicht mit dem 23-Jährigen planen würden.

Und für die zweite Werder-Mannschaft in der Regionalliga aufzulaufen, kam für den Spieler nicht in Frage. Die Chance also für den HFC, den Rendsburger fest zu verpflichten. "Ich habe mich in Halle vom ersten Tag an wohl gefühlt und freue mich, den eingeschlagenen Weg hier fortsetzen zu können", sagt der Innenverteidiger.

Nach Schwächephase zurückgekämpft

Während Vollert in der ersten Saison in Halle noch zu 34 Einsätzen kam, lief es in der abgelaufenen Spielzeit für ihn nicht mehr so gut. Aufgrund schwankender Leistungen verlor er seinen Stammplatz nach dem siebten Spieltag unter Trainer Florian Schnorrenberg. Nach mehreren Kurzeinsätzen und nur einem Spiel über 90 Minuten zwischen November und Mitte April kämpfte sich der ehemalige Jugendnationalspieler aber wieder zurück. In den letzten sechs Spielen verpasste er keine Sekunde und konnte sich so für einen neuen Vertrag beim HFC empfehlen.

Auch seine Vielseitigkeit kam ihm zugute: "Jannes Vollert kann auf beiden Positionen in der Innenverteidigung spielen und hatte mit sehr konzentrierten Leistungen auf der Zielgeraden der Saison 2020/21 maßgeblichen Anteil an der frühzeitigen Sicherung der Klasse", erklärt Sportdirektor Ralf Minge, der sich bei Bremern bedankte, die bei den Transfer-Gesprächen" überaus kooperativ" gewesen seien. Weiterhin offen ist die Zukunft bei Janek Sternberg, Tom Müller und Lukas Boeder.

Impressum des Publishers ansehen