Medien: Inter Mailand möchte Hakimi nicht verkaufen

Logo: FCBinside.de

FCBinside.de

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffcbinside.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F05%2F1002350234-scaled.jpg&q=25&w=1080

Aktuellen Medienberichten zufolge arbeiten die Bayern an einer Verpflichtung von Achraf Hakimi. Der 22-jährige Marokkaner würde ideal ins System von Neu-Trainer Julian Nagelsmann passen. Das Problem: Inter Mailand scheint keinerlei Absichten zu haben Hakimi im Sommer ziehen zu lassen

Die Münchner „tz“ hat am Dienstag berichtet, dass sich der FCB intensiv mit Achraf Hakimi beschäftigt. Der ehemalige Dortmunder wäre die lang ersehnte Verstärkung, die man sich auf der rechten Seite schon längere Zeit wünscht. Die Bayern waren bereits im vergangenen Sommer an dem Shootingstar dran. Damals wechselte der Marokkaner jedoch von Real Madrid zu Inter Mailand. Mit den Nerazzurri hat der der Rechtsverteidiger am vergangenen Wochenende die Serie A gewonnen und war mit seinen starken Leistungen maßgeblich daran beteiligt.

Während die Bayern-Fans auf einen neuen Transfer-Coup der Münchner im Sommer hoffen, ist Hakimi kommenden Sommer womöglich nicht mal auf dem Transfermarkt zu haben.

Inter hat keine Absicht sich von Hakimi zu trennen

Wie der italienische Sportjournalist Mirko Calemme berichtet, haben die Verantwortlichen in Mailand keinerlei Absichten Hakimi im Sommer zu verkaufen. Grund: Inter-Coach Antonio Conte setzt voll und ganz auf den marokkanischen Nationalspieler und ist nicht gewillt einen Leistungsträger freiwillig ziehen zu lassen.

Der einzige Hoffnungsschimmer auf Seiten der Bayern könnte die Tatsache sein, dass Inter finanziell angeschlagen ist. In den vergangenen Monaten machten zahlreiche Meldungen die Runde, dass die Italiener im Sommer Spieler verkaufen müssen, um Transfereinnahmen zu generieren. Der frisch gebackene italienische Meister hat mehr als 600 Mio. Euro Schulden. So lange der chinesische Mehrheitseigner Suning Commerce jedoch nicht den Geldhahn zudreht, wird man sicherlich nicht freiwillig anfangen seine besten Spieler an die europäische Konkurrenz zu verkaufen.

Impressum des Publishers ansehen