Medien: Haaland für Real "Staatsangelegenheit" - Ablöse in Raten?

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-04%2F1001938137_2.jpg%3Fh%3Df2a2c1e3&q=25&w=1080

Die Gerüchte um Stürmerstar Erling Haaland und einen Abgang von Borussia Dortmund reißen einfach nicht ab. Real Madrid soll offenbar der Favorit auf einen Transfer sein.

Die spanische Sportzeitung AS bekräftigt in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht erneut, dass der Transfer von Erling Haaland für Real Madrid eine "Staatsangelegenheit" sei. Die Königlichen seien sich wohl bewusst, dass das Zustandekommen eines Deals mit Borussia Dortmund alles andere als ein leichtes Unterfangen werden würde, dennoch seien die Madrilenen optimistisch, heißt es.

Gute Beziehungen Faktoren für einen Wechsel?

Und das gleich aus mehreren Gründen: zu Haaland-Berater Mino Raiola wird bei Real ein gutes, professionelles Verhältnis gepflegt. Der Italiener teilte einst im Interview mit der spanischen Sportzeitung Marca mit: "Ich habe die große Hoffnung, dass ich eines Tages einen großartigen Fußballer zu Real Madrid bringen kann." Außerdem ist die Bindung des spanischen Rekordmeisters zu Borussia Dortmund intakt. Real-Präsident Florentino Perez und BVB-Boss Hans-Joachim Watzke wird eine Freundschaft nachgesagt. Und genau das wollen sich die Spanier laut der AS zunutze machen. Demnach könnte Haalands Ablöse in Raten abbezahlt werden. Dies würde einem etwaigen Transfervorhaben in diesem Sommer entgegenkommen, sollen die Dortmunder angeblich rund 150 Millionen Euro für Haaland fordern.