Mbappe-Verlängerung: La Liga plant rechtliche Schritte gegen PSG | OneFootball

Mbappe-Verlängerung: La Liga plant rechtliche Schritte gegen PSG

Logo: fussball.news

fussball.news

Kylian Mbappe hat seinen Vertrag bei Paris St. Germain bis 2025 verlängert und wird nicht zu Real Madrid wechseln. Die spanische La Liga kündigte im Zuge dessen an, rechtliche Schritte gegen den französischen Spitzenverein einleiten zu wollen.

Über Monate hinweg bahnte sich ein Wechsel von Kylian Mbappe zu Real Madrid an - nun hat sich der Stürmer aber gegen einen Wechsel zu den Königlichen und für eine Vertragsverlängerung bei Paris St. Germain entschieden. Spanischen Medienberichten zufolge soll der Angreifer für die Vertragsunterzeichnung angeblich ein Handgeld in Höhe von 300 Millionen Euro erhalten. Bestätigt wurde diese Summe aber nicht.

La Liga: Mbappe-Verlängerung "ein Skandal"

Unabhängig davon, wie viel Mbappe in den kommenden Jahren verdienen wird, wollen die Verantwortlichen der La Liga rechtliche Schritte gegen PSG einleiten. In einer am Samstag auf der Verbandswebsite veröffentlichten Mitteilung wird der im Besitz von Qatar Sports Investments stehende Verein scharf kritisiert. Es sei "ein Skandal, dass ein Verein wie PSG, der in der vergangenen Saison Verluste von mehr als 220 Millionen Euro verzeichnete, nachdem er in den vorangegangenen Spielzeiten Verluste von mehr als 700 Millionen Euro angehäuft hatte, mit einem Kader, der in dieser Saison rund 650 Millionen kosten wird", den Vertrag mit Mbappe verlängern könne, "während die Vereine, die sich die Verpflichtung des Spielers leisten könnten, ohne dass ihre Gehaltskosten darunter leiden, ihn nicht verpflichten können".

La Liga plant rechtliche Schritte

Aufgrund dessen werde die La Liga "bei der UEFA, den französischen Verwaltungs- und Steuerbehörden und den Behörden der Europäischen Union Klage gegen PSG einreichen, um das wirtschaftliche Ökosystem des europäischen Fußballs und seine Nachhaltigkeit weiterhin zu verteidigen". Der Verband sehe das wirtschaftliche Gleichgewicht in Gefahr und zog einen Vergleich zur im April 2021 ausgerufenen und wieder verworfenen Super League: "Dieses Verhalten zeigt einmal mehr, dass staatseigene Vereine die Regeln eines so wichtigen Sektors wie dem Fußball nicht respektieren und auch nicht respektieren wollen. Diese Regeln sind entscheidend für den Schutz und den Erhalt von Hunderttausenden von Arbeitsplätzen. Dieses Verhalten von Al-Khelaifi, Präsident von PSG, Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees und Präsident der ECA, gefährdet den europäischen Fußball auf dem gleichen Niveau wie die European Super League."

Impressum des Publishers ansehen