Marcin Kaminski: Wollte unbedingt Teil der neuen Mannschaft werden

Logo: FC Schalke 04

FC Schalke 04

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fschalke04.de%2Fcontent%2Fuploads%2F2021%2F07%2F210707_kaminski-1440x810.jpg&q=25&w=1080

Schalkes neue Nummer 35 heißt Marcin Kaminski. Der Innenverteidiger ist vom VfB Stuttgart zu den Königsblauen gewechselt. Bei den Knappen hat der Pole auf seiner Position prominente Vorgänger aus seiner Heimat: Tomasz Hajto und Tomasz Waldoch. Das Duo war zu Beginn des Jahrtausends Teil jener Mannschaft, die zweimal den DFB-Pokal gewinnen konnte. Kontakt zu seinen Landsmännern hat er bereits aufgenommen, berichtet der 29-Jährige.

„Am Tag meiner Vertragsunterschrift auf Schalke habe ich mit Tomasz Waldoch gesprochen. Und mit Tomasz Hajto hatte ich per SMS Kontakt“, berichtet Kaminski, der auf Schalke selbst ein sportlich erfolgreiches Kapitel schreiben möchte. Als die Anfrage aus Gelsenkirchen kam, habe er nicht lange überlegen müssen. „Ich wollte unbedingt Teil der neuen Mannschaft werden“, sagt der Linksfuß.

Im neuen Team hat sich der letztjährige Stuttgarter laut eigener Aussage gut eingelebt. „Natürlich braucht es etwas Zeit, sich auf und neben dem Platz zu finden. Das ist ganz normal, gerade wenn viele neue Spieler zu einer Mannschaft stoßen“, erklärt er. Dem Trainerstab, der sportlichen Leitung und dem Staff bescheinigt er dabei gute Arbeit. Sie alle täten alles dafür, dass die Truppe von Tag zu Tag auf dem Platz Fortschritte mache.

Der Linksfuß hat sich das persönliche Ziel gesetzt, eine wichtige Stütze im Spiel der Knappen zu werden. „Ich muss jetzt zeigen, dass ich es verdient habe, auf dem Platz zu stehen“, so der Pole. Dass auf Schalke derzeit in einer Dreierkette und nicht wie in Stuttgart mit vier Abwehrmännern verteidigt wird, bereitet Kaminski keine Probleme. „Die Umstellung auf die Dreierkette ist mir nicht schwergefallen, da wir jeden Tag in dieser Formation trainiert und anschließend in der Videoanalyse auch darüber gesprochen haben“, berichtet er.

Die Zweite Liga kennt der 29-Jährige bereits aus seiner Zeit aus Stuttgart. Kaminski über die Spielklasse: „Wir müssen uns auf jedes Spiel fokussieren.“ Dass hinter dem FC Schalke 04 eine komplizierte Spielzeit liegt, die mit dem Gang ins Unterhaus endete, spielt für ihn keine Rolle, denn „das ist Vergangenheit, jetzt startet eine neue Saison, in der wir die blau-weißen Farben anders präsentieren müssen“.

Seine Rückennummer wurde dem Neuzugang übrigens nicht zufällig zugeteilt. Kaminski: „Ich habe die 35 das erste Mal im Alter von 17 Jahren bei Lech Posen bekommen. Seitdem hatte ich sie in Düsseldorf, in Stuttgart und nun auch auf Schalke.“

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen