Lucien Favre offenbar Trainerkandidat bei Bordeaux

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fneunzigplus-media.s3.eu-central-1.amazonaws.com%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F06%2F25083400%2F49614009.jpg&q=25&w=1080

News | Hat Lucien Favre bald einen neuen Job? Offenbar soll Favre bei Girondins Bordeaux ganz oben auf der Wunschliste stehen. Gemeinsam mit drei anderen Kollegen. 

Bordeaux hat offenbar Favre auf dem Zettel

Girondins Bordeaux befindet sich aktuell auf Trainersuche. Laut der L’Equipe (via getfootballnewsfrance) soll Bordeaux dabei auch Lucien Favre (63) auf dem Zettel haben. Neben dem ehemaligen Bundesliga-Coach soll der Ligue-1-Klub auch drei andere Kandidaten in Betracht ziehen.

Neben Favre sollen auch David Guion (53), Vladimir Petkovic (57) und João Sacramento (32) in der engeren Auswahl für den Trainerposten bei Bordeaux sein. Guion ist aktuell vereinslos, trainierte zuletzt Stade Reims und führte den Verein wieder zurück nach Europa. Petkovic ist aktuell noch Trainer der schweizer Nationalmannschaft, führte die Nati bei der EM 2021 bis ins Viertelfinale. Unter anderem schaltete man den amtierenden Weltmeister Frankreich aus. Sacramento war bislang nur als Co-Trainer tätig, zuletzt an der Seite von José Mourinho (58).

Für Favre wäre die Ligue 1 kein Neuland, trainierte von 2016 bis 2018 OGC Nizza und schnupperte am Titel. In seiner langen Karriere war Favre unter anderem auch in Deutschland tätig. Zunächst trainierte er Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach, ehe er sich Nizza anschloss. Dort leistete er so gute Arbeit, dass sich 2018 schließlich Borussia Dortmund entschied, Favre unter Vertrag zu nehmen.

Insgesamt stand Favre 307-mal in der Bundesliga an der Seitenlinie. Der Trophäenschrank des 63-Jährigen ist noch relativ leer. Mit dem FC Zürich holte er zweimal die Meisterschaft in der Schweiz sowie einmal den Schweizer Cup, den er bereits mit Servette FC gewinnen konnte. Mit dem BVB verspielte er die Meisterschaft in großem Stil, gewann lediglich den DFL Supercup 2019/2020.

Photo: Baumann Hansjürgen Britsch/Imago

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen