Kurios: Süle wird mittlerweile von anderen BL-Spielern in Schutz genommen

Logo: FCBinside.de

FCBinside.de

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffcbinside.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F02%2Ffc-bayern-muenchen-v-1-fc-koeln-bundesliga-1-scaled.jpg&q=25&w=1080

Niklas Süle musste in den vergangenen Wochen viel Kritik einstecken. Auch Klubchef Karl-Heinz Rummenigge mäkelte zuletzt öffentlich an dem 25-jährigen Innenverteidiger. Kurioserweise wurde Süle nun ausgerechnet von einem Bundesliga-Kollegen in Schutz genommen.

Beim 4:1-Erfolg unter der Woche gegen Lazio Rom gehörte Süle zu den stärksten Bayern-Spieler und glänzte auf der für ihn eher ungewohnte Rechtsverteidiger-Position. Auch gegen den 1. FC Köln musste der etatmäßige Innenverteidiger erneut hinten rechts aushelfen und tat dies erneut souverän. Ausgerechnet FC-Profi Marius Wolf stärkte dem deutschen Nationalspieler vor dem gestrigen Duell gegen die Bayern öffentlich den Rücken.

„Ich finde es schade, dass er so viel Kritik einstecken musste“

Im Gespräch mit der „Abendzeitung“ machte Wolfs deutlich, dass die Kritik an Süle zuletzt deutlich überzogen war: „Ich finde es schade, dass er so viel Kritik einstecken musste. Er ist nach seinem Kreuzbandriss sehr schnell zurückgekommen, hat sich (…) ein Stück weit geopfert für den FC Bayern.“ Für Wolf gibt es überhaupt keinen Zweifel an den Qualitäten des Abwehrspielers: „Süle ist ein Weltklasse-Innenverteidiger und macht es auch rechts gut.“

Die Bayern-Bosse scheinen sich indes noch unsicher zu sein, wie es mit Süle am Ende der Saison weitergeht. Neben einer Vertragsverlängerung ist auch ein Verkauf derzeit nicht ausgeschlossen. Der 25-jährige selbst kann sich beides vorstellen, wobei eine Verlängerung nur in Frage kommt, sollten die Bayern dessen Bezüge „deutlich anpassen“. Ob sich der FCB in Corona-Zeiten wirklich auf so etwas einlassen wird bleibt abzuwarten.