🚹 Kantersieg gegen RosengĂ„rd! Bayern mit souverĂ€nem Sieg in der UWCL | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Annika Becker·15. Dezember 2022

🚹 Kantersieg gegen RosengĂ„rd! Bayern mit souverĂ€nem Sieg in der UWCL

Artikelbild:🚹 Kantersieg gegen RosengĂ„rd! Bayern mit souverĂ€nem Sieg in der UWCL

FĂŒr Bayern MĂŒnchen ging es am 5. Spieltag der UEFA Women’s Champions League zur AuswĂ€rtspartie nach Malmö gegen den FC RosengĂ„rd. WĂ€hrend es in der ersten Halbzeit durchaus auch Chancen fĂŒr die Schwedinnen gab, gewannen die MĂŒnchenerinnen letztlich doch souverĂ€n mit 4:0.


FC RosengĂ„rd vs. FC Bayern MĂŒnchen 0:4 (0:1)

Trotz Minustemperaturen fanden 1.653 Zuschauer*innen den Weg ins Malmöer IP-Stadion, darunter auch einige mitgereiste Fans der MĂŒnchenerinnen. Der FC RosengĂ„rd musste im Tor einen Wechsel vornehmen, fĂŒr Teegan Micah stand Angel Mukasa zwischen den Pfosten.

In der ersten HĂ€lfte hatten beide Klubs ihre Chancen und zeigten phasenweise hohes Pressing, um dann nach Balleroberung einen direkten Gegenangriff zu starten. Es dauerte bis in die zweite HĂ€lfte, bis Bayern MĂŒnchen richtige Kontrolle im Mittelfeld hatte. Rund um die 30. Minute gab es mittels mehrerer Standards eine Druckphase der Gasgeberinnen, auch weil das AuswĂ€rtsteam die Ecken nicht immer klar verteidigen konnte.

Letztlich war es dann ein Standard auf der anderen Seite, der die FĂŒhrung fĂŒr den FC Bayern MĂŒnchen brachte. Verteidigerin Tainara, dieses Mal als rechte Verteidigerin eingesetzt, traf nach einer Ecke von Lina Magull per Kopf ins lange Eck (38.).

Eine der auffĂ€lligsten Spielerinnen auf schwedischer Seite war die Ex-MĂŒnchenerin Olivia Schough. Sie versuchte sich in der 43. Minute an einer Freistoßvariante, an ihre flache Hereingabe kam aber keine Spielerin des FC RosengĂ„rd mehr heran.

Die gefĂ€hrlichste Aktion des FC RosengĂ„rd war ein Schuss von Mia Persson aufs linke obere Eck, Grohs musste sich strecken, fing den Ball aber sicher (53.). Kurz darauf verletzte sich Lina Magull und musste ausgewechselt werden, fĂŒr sie kam Franziska Kett ins Spiel – und holte sich gleich mit der ersten Aktion Gelb fĂŒr das Wegschlagen des Balls (57.).

Die Partie war jetzt in der zweiten Halbzeit in bayrischen HĂ€nden, RosengĂ„rd kam kaum noch in eigene Offensivaktionen und TorhĂŒterin Mukasa musste mehrmals parieren, so auch in der 61. Minute bei einem Schuss von SchĂŒller.

In der 65. kam die Torfrau der Schwedinnen dann aber nicht an eine Flanke von Klara BĂŒhl heran, Lohmann setzte nach und staubte ab zum 0:2 fĂŒr Bayern MĂŒnchen. Das 0:3 in 73. Minute war dann ein perfektes Beispiel fĂŒr das inzwischen sehr starke Pressing unter Alexander Straus, Mukasa spielte Persson an, welche den Ball nicht perfekt mitnehmen konnte und sofort Druck von drei MĂŒnchenerinnen bekam. Auf diese Weise ĂŒberrumpelt verlor sie den Ball an Stanway, die einen kurzen Weg zum Tor hatte und einen ihrer gefĂ€hrlichen SchĂŒsse zum dritten Tor verwandelte.

Gina Chmielinski (ehemals Turbine Potsdam) wurde fĂŒnf Minuten vor Schluss fĂŒr den FC RosengĂ„rd eingewechselt. Rebecca Knaak war zwar im Kader, saß aber nur auf der Bank. Julia Landenberger erhöhte in der 90. Minute noch per Fernschuss auf 0:4, Mukasa kam zwar an den Ball, konnte diesen aber nicht mehr entscheidend ablenken.

Nach dem 6:2 Sieg des FC Barcelona im spĂ€teren Spiel gegen Benfica Lissabon steht damit der Viertelfinaleinzug der MĂŒnchenerinnen fest. Bayern MĂŒnchen ist punktgleich mit Barcelona auf dem zweiten Platz der Tabelle und trifft im letzten Spiel der Gruppenphase nĂ€chste Woche zu Hause auf Benfica Lissabon.