Kalajdzic-Zukunft weiter unklar: Pfeiffer ein Kandidat? | OneFootball

Kalajdzic-Zukunft weiter unklar: Pfeiffer ein Kandidat?

Logo: fussball.news

fussball.news

Der VfB Stuttgart befindet sich im Sommer-Transferfenster gewissermaßen im Wartestand. Ob die Verpflichtung von Josha Vagnoman vom Hamburger SV doch noch gelingt ist ebenso offen wie die Frage nach der Zukunft der Star-Spieler des Klubs, die auf dem Markt sind. Vor allem an Sasa Kalajdzic hängt viel.

Nachdem der Österreicher die Schlagzeilen auf dem Transfermarkt lange dominierte, ist es zuletzt eher still um ihn geworden. Borussia Dortmund holt lieber Sebastien Haller, beim FC Bayern soll die Entscheidung gegen den Stuttgarter gefallen sein. So bleiben vor allem Optionen im Ausland, die aber bislang nicht heiß diskutiert werden. Wie die Bild-Zeitung berichtet, liegt den Schwaben nach wie vor kein konkretes Angebot für Kalajdzic vor.

VfB führt Schattenliste

Freilich kann sich der Klub nicht darauf verlassen, dass dies so bleiben wird und der Angreifer sein offenbar abgelegtes Versprechen wahrmacht, den 2023 auslaufenden Vertrag zu verlängern, damit sein Arbeitgeber noch eine Ablöse kassieren kann. Vielmehr beschäftigt sich Sportdirektor Sven Mislintat natürlich mit potenziellen Alternativen. Das Boulevardblatt bringt nun mit Luca Pfeiffer einen konkreten Namen ins Spiel. Für den geborenen Württemberger wäre es gewissermaßen eine Heimkehr, da er in der Vergangenheit unter anderem schon für die Stuttgarter Kickers aktiv war.

Top-Saison in Darmstadt

Seinen Durchbruch feierte der 25-Jährige jedoch in der 3. Liga bei den Würzburger Kickers, 15 Treffer in der Saison 2019/20 machten den FC Midtjylland auf Pfeiffer aufmerksam. Mit dem dänischen Erstligisten spielte er sogar dreimal in der Champions League. Vollends durchsetzen konnte er sich nicht, weshalb im Vorjahr eine Leihe zum SV Darmstadt erfolgte. Für die Lilien gelangen Pfeiffer in der 2. Bundesliga 17 Tore und sechs Vorlagen. Nun ist er nach Dänemark zurückgekehrt, wo der Angreifer noch bis 2024 unter Vertrag steht. Von der Körpergröße wäre er in jedem Fall ein geeigneter Nachfolger: Kalajdzic misst 2,00 Meter, Pfeiffer 1,96 Meter.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen