­čö« Horoskop: Kein Rosiger Empfang in Gladbach, Bullen im Sinkflug | OneFootball

­čö« Horoskop: Kein Rosiger Empfang in Gladbach, Bullen im Sinkflug

Logo: OneFootball

OneFootball

Antonia Hennigs

In vielen europ├Ąischen Ligen ging die englische Woche gerade erst zu Ende, da beginnt der n├Ąchste Spieltag bereits. Und wie immer konnte es unsere Glaskugel kaum erwarten, einen Blick in die fu├čballerische Zukunft zu werfen.

Leipzig weiter im Sinkflug

Der Vize-Meister der vergangenen Saison wurde vor wenigen Wochen noch als Bayern-Verfolger Nummer eins gehandelt. Klar, gegessen ist das Thema nat├╝rlich noch lange nicht, aber der Start der Leipziger h├Ątte gelinde gesagt besser ausfallen k├Ânnen. Nur vier Punkte aus f├╝nf Spielen lassen die Sachsen aktuell auf Platz zw├Âlf rumd├╝mpeln.

Auch bei Hertha BSC hatte sich P├íl D├írdai nach entt├Ąuschenden ersten Spielen schon fast wieder verabschiedet. Gegen die beiden Aufsteiger aus F├╝rth und Bochum konnte Hertha nun allerdings gewinnen, was wieder ein bisschen Ruhe in die Hauptstadt gebracht hat. Unsere Glaskugel hat nun noch mehr gute Nachrichten: Auch aus Leipzig wird Hertha nicht ohne Punkte zur├╝ckkommen. F├╝r Jesse Marsch und Co. wiederum wird es langsam ungem├╝tlich.



Pep jubelt an der Stamford Bridge

Das vermeintliche Topspiel des Wochenendes steigt in England. Hier trifft der Champions-League-Sieger auf den amtierenden englischen Meister. Chelsea empf├Ąngt Manchester City und Du kannst dich schon einmal auf beste Unterhaltung am fr├╝hen Samstag-Nachmittag gefasst machen. Die Blues f├╝hren aktuell die Tabelle der Premier League an, City belegt Platz f├╝nf mit drei Punkten weniger. Stand jetzt.

Denn nach dem Duell der beiden Teams wird City mit Chelsea gleichgezogen sein. Hei├čt: City f├Ąhrt mit drei Punkten aus London nach Hause. Das Duell der beiden brillanten Trainer mit den Namen Guardiola und Tuchel wird an den Spanier gehen. Vor allem in Anbetracht der ├╝berragenden Form von Chelsea eine wahre Genugtuung. Thomas Tuchel gef├Ąllt das nicht.


Hexenkessel l├Ąsst Dortmund wackeln

Das Topspiel des sechsten Bundesliga-Spieltags ist ein wahrer Klassiker. Das Borussen-Duell zwischen Gladbach und Dortmund hat uns schon das eine oder andere Mal pr├Ąchtig unterhalten. Und auch die anstehende Partie verspricht einiges. Auf dem Papier ist Dortmund der Favorit, das ist klar. Bei den Fohlen kann man ohne Frage von einem Fehlstart in die Saison sprechen, der BVB wiederum reist mit vier Siegen in Folge im Gep├Ąck an. Au├čerdem im Gep├Ąck: Marco Rose.

Der Marco Rose, der in der vergangenen Spielzeit noch Gladbach gecoacht hat und dessen Abgang besser h├Ątte verlaufen k├Ânnen. Die Freude ├╝ber seine R├╝ckkehr d├╝rfte sich bei den Gladbach-Fans daher in Grenzen halten. Und das wird zu h├Âren sein. Das Motto ÔÇÜAugen zu und durchÔÇś wird f├╝r die Dortmunder und Rose bei der emotionalen Dynamik im Stadion allerdings nicht aufgehen. Sorry BVB, aber am Samstag gewinnt die andere Borussia im eigenen Hexenkessel.


Inter-Sturm on fire

Die Torsch├╝tzenliste der Serie A wird mit sechs Toren aktuell von Ciro Immobile angef├╝hrt. Knapp dahinter befindet sich Edin Dzeko, der mit Inter Mailand nach f├╝nf Spieltagen in der Tabelle ganz oben steht. Dzeko traf bereits vier Mal, sein kongenialer Sturmpartner Lautaro Mart├şnez drei Mal.

Und wir sagen Dir jetzt schon einmal: Inter wird am Samstag auch Atalanta Bergamo besiegen. Und noch dazu wird einer der beiden Inter-Topst├╝rmer nach dem Spieltag mit Ciro Immobile auf der Liste der besten Torsch├╝tzen der Liga gleichgezogen sein. Entweder trifft Dzeko also doppelt oder Lautaro Mart├şnez schn├╝rt sogar den Hattrick. Wir k├Ânnten mit beiden Szenarien sehr gut leben.


PSG wieder auf den letzten Dr├╝cker

Die ├ťber-Mannschaft aus Paris f├╝hrt die Ligue 1 zwar mit einer perfekten Bilanz in sieben Spielen an, der eine oder andere knappe Sieg war aber bereits dabei. Vor allem in den letzten beiden Spielen gegen Lyon und Metz sah es lange nach einem Remis aus, doch Icardi und Hakimi retteten PSG jeweils in der Nachspielzeit.

Unsere Glaskugel ist sich sicher, dass aus diesem Muster an diesem Wochenende eine Serie wird. Wenn Mbapp├ę, Neymar und Co. am Samstagabend auf Montpellier treffen, wird es in der 90. Minute erneut Unentschieden stehen. Doch Montpellier sollte sich nicht zu fr├╝h in Sicherheit w├Ąhnen, denn auch dieses Mal wird PSG den entscheidenden Treffer in der Nachspielzeit erzielen. Besser sp├Ąt als nie eben. Und vielleicht trifft ja endlich auch ein gewisser Lionel Messi?