đź”® Horoskop: Der BVB verfolgt die Bayern, Underdog siegt im Rheinderby | OneFootball

đź”® Horoskop: Der BVB verfolgt die Bayern, Underdog siegt im Rheinderby

Logo: OneFootball

OneFootball

Dominik Berger

Ein neuer Spieltag, ein neuer Blick in unsere Glaskugel. So läuft das anstehende Fußball-Wochenende.

Köln siegt dank Baumgart und der Kulisse im Derby

Erst am heutigen Freitag erreichte uns die Kunde, dass im Kölner Stadion das Derby gegen Borussia Mönchengladbach vor ausverkauften Rängen stattfinden wird. Was das für die Inzidenzen in Nordrhein-Westfalen bedeutet, werden wir später sehen. Zum Sportlichen: Das Aufeinandertreffen der beiden Rivalen ist das 93. Duell in der Bundesliga, wobei die Borussia bisher häufiger als Sieger vom Platz ging als der Effzeh.

Die ausverkaufte Kulisse beflügelt die Kölner unter Steffen Baumgart mehr als die Gladbacher, die sich zuletzt auf einem Höhenflug befanden und in den vergangenen drei Spielen immer punkteten. Aber im Derby ist eben alles anders und da passieren immer Dinge, die es nur dann gibt. Zum Beispiel, dass der wiedergenesene Anthony Modeste, der die ganze Woche aufgrund einer schmerzhaften Beckenprellung aussetzte und quasi fast ohne richtiges Training mit einem Doppelpack zum Derbyhelden wird.



Dortmund kriegt die Kurve erneut

Das war schon alles ganz schön unansehnlich, was der BVB in Sporting spielerisch anbot. Dass der Zweitplatzierte der Bundesliga im nächsten Jahr nur noch in der Europa League unterwegs sein wird, sorgte im Fanlager auch nicht unbedingt für Jubelstimmung. Andererseits, wer will es der arg verletzungsgebeulten Mannschaft verdenken? In der Bundesliga ist man derzeit weiter auf Kurs, zumindest bis das Duell gegen die Bayern folgt.

Bis dahin geben die Dortmunder weiter den zwar spielerisch nicht überzeugenden, aber dennoch aufgabenerfüllenden „Verfolger“ für den Rekordmeister und gewinnen das Spiel in Wolfsburg. Dabei wird das Spiel ähnlich laufen wie im letzten Jahr, als die Dortmunder in Niedersachsen zu Gast waren. Der BVB tut sich äußerst schwer und Rose wird zum Wechseln gezwungen werden, was in diesen Wochen zum ersten Mal nicht bedeutet, den noch unerfahrenen Steffen Tigges zu bringen. Denn laut Rose wird „auch Erling Haaland mit im Bus sitzen“.


Juventus verharrt im Mittelfeld

Das wäre in Deutschland unvorstellbar: Der ehemalige Abo-Champion taumelt nur im Mittelfeld der Tabelle und trifft auf einen engagierten Emporkömmling, der seit wenigen Jahren sogar in der Champions League zu Gast ist und der kleinere Verein der beiden ist auch noch Favorit. Damit Vorhang auf für Juventus gegen Atalanta, bei dem die Bianconeri noch die deutliche CL-Niederlage an der Stamford Bridge verdauen müssen. Bergamo hingegen lieferte sich ein Schützenfest gegen Bern und bewies damit, dass mit ihnen jederzeit zu rechnen ist.

Für Juve wird es die nächste schmerzhafte Niederlage gegen die Bergamasci sein, die weiter auf ihren verletzten Nationalspieler Robin Gosens verzichten müssen. Während Bergamo mit einem deutlichen Auswärtssieg weiter den Anschluss an die Spitzenplätze hält und auf Kurs Champions League bleibt, kann sich Juve schon mal die schönsten Routen in der näheren Umgebung anschauen. International werden die Bianconeri in der derzeitigen Verfassung nur in der Sommervorbereitung unterwegs sein.


Tuchels Machtdemonstration gegen United

Womit wir schon bei der Mannschaft der Stunde sind, dem FC Chelsea. Thomas Tuchel hat den amtierenden Champions League-Sieger dermaßen auf Kurs gebracht und dabei alle Spieler hinter sich versammelt, dass selbst der in Vergessenheit geratene Ruben Loftus-Cheek plötzlich wieder eine ernsthafte Option darstellt. Nun kommt United, die unter dem Interimstrainer Michael Carrick antreten werden, der wahrscheinlich in der nächsten Woche von Interimstrainer Ralf Rangnick abgelöst wird.

Mit diesem Schwung zerlegen die Blues auch die extrem flügellahmen Red Devils auf ähnliche Weise wie zuvor schon Juventus und auch Timo Werner wird wieder treffen, mark my words.


Der Geist Maradonas bringt Napoli wieder in die Spur

Am 25. November 2020 wurde die Fußballwelt von der Nachricht erschüttert, dass Diego Maradona verstorben ist. Zu seinen Ehren läuft Napoli schon seit einiger Zeit mit einem extra angefertigten Sondertrikot auf, das aber bisher noch nicht den gewünschten Erfolg mit sich brachte. Denn seitdem die Partenopei Maradonas Konterfei auf dem Trikot tragen, konnten sie kein Spiel mehr gewinnen.

Vielleicht hätte man den Todestag von Neapels berühmtesten Fußballer abwarten sollen, bevor man den „Göttlichen“ auf seinem Trikot trägt. Im gleichnamigen Stadion schafft Napoli gegen starke Laziali endlich wieder die Kehrtwende, so Maradona denn will.