Hertha-Trainer Labbadia erhält letzte Chance – auch Preetz-Zukunft fraglich!

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fneunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F01%2Fhertha-bsc-v-1-fc-union-berlin-bundesliga-4-scaled.jpg&q=25&w=1080

News | Die 0:3-Heimniederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim war der vorläufige Tiefpunkt in der aktuellen Saison von Hertha BSC. Probleme gibt es an allen Ecken und Enden. Trainer Bruno Labbadia steht in der Kritik. 

Hertha BSC: Labbadia am Wochenende noch auf der Bank

Es gibt kaum einen Spieler, der die Mannschaft führt. Der Kader ist nicht ideal zusammengestellt und auch Trainer Bruno Labbadia (54) findet keine Lösungen. Statt Schlagdistanz zu Europa heißt die Realität in Berlin derzeit Abstiegskampf. 17 Punkte aus 17 Spielen sind eine schlechte Bilanz, Trainer Labbadia wackelt. Laut Bild-Informationen ist ein Abschied spätestens am Saisonende bereits so gut wie sicher, eine Entlassung bei einer weiterhin andauernden Talfahrt durchaus möglich.

Am Wochenende im Heimspiel gegen Bremen wird Labbadia dem Bericht zufolge aber noch auf der Bank sitzen. Eine Trainerentlassung mitten in einer englischen Wochen ist zudem kompliziert. Neben Labbadia steht auch Michael Preetz (53) heftig in der Kritik. Das Aus von Labbadia bei Hertha dürfte auch das Aus von Geschäftsführer Sport Preetz bedeuten. Einen Alleinschuldigen gibt es nicht, deswegen sieht es derzeit sehr nach einem kompletten Neuanfang in Berlin aus. Die Frage ist nur, ab wann.

(Photo by Maja Hitij/Getty Images)