Haaland-Transfer: ManUnited zieht sich wohl zurück! | OneFootball

Haaland-Transfer: ManUnited zieht sich wohl zurück!

Logo: fussball.news

fussball.news

Die ungeklärte Zukunft von Erling Haaland bei Borussia Dortmund füllt seit Monaten in ebenso kurzen wie regelmäßigen Abständen die Schlagzeilen. Der Stürmerstar steht zwar noch langfristig unter Vertrag, kann aber dank eines Agreements mit dem BVB bereits im Sommer wechseln. Mit Manchester United soll sich ein Klub aus der Verlosung verabschiedet haben.

Dies berichtet das britische Boulevardblatt Daily Mirror. Demnach seien die ständigen internen Unruhen beim englischen Rekordmeister ausschlaggebend. Immer wieder machten zuletzt Berichte über das fehlende Ansehen von Interimstrainer Ralf Rangnick bei den eigenen Spielern die Runde, zudem eckt mit Cristiano Ronaldo ausgerechnet der zurückgeholte Superstar von ManUnited intern an (fussball.news berichtete). Es gilt als schwer vorstellbar, dass sich Haaland in dieser Situation einen Wechsel ins Old Trafford wünscht.

ManUnited-Bosse sehen Real Madrid als Favoriten

Der Klub habe diese bittere Realität inzwischen eingesehen und konzentriere sich auf die strategisch wichtigere Entscheidung, wer ab Sommer als Cheftrainer eine neue Erfolgsära führen soll. Nein würde ManUnited sicher nicht sagen, sollte Haaland doch noch anklopfen, dies aber gilt als ziemlich unwahrscheinlich. Dies liegt nicht zuletzt auch daran, dass die Red Devils nach aktuellem Stand keine Teilnahme an der Champions League garantieren können. Dem Bericht zufolge erwarten die Verantwortlichen des aktuellen Tabellensiebten der Premier League eine Unterschrift des BVB-Stars bei Real Madrid. Die Königlichen werden auch in verschiedenen Medienberichten immer wieder als logisches Ziel des Torjägers betrachtet.

Verbleib bis 2023 nicht vom Tisch

Allerdings plant Real im Sommer die Verpflichtung von Kylian Mbappe und will sich womöglich nicht beide Stürmer im selben Transferfenster leisten. Darauf ruht zu einem beträchtlichen Teil die verbleibende Hoffnung in Dortmund, Haaland könne bis 2023 bleiben. Zuletzt machte sich der Spieler selbst Luft über den Ärger, er werde vom BVB zu einer Entscheidung gedrängt. Die Verantwortlichen des Tabellenzweiten der Bundesliga waren zuletzt mit Beschwichtigung beschäftigt. Im Laufe des Frühjahr dürfte es aber tatsächlich klar werden, wohin die Reise von Haaland gehen soll. Manchester United wird er dabei aber wohl allenfalls als Spieler der gegnerischen Mannschaft treffen.

Impressum des Publishers ansehen