Haaland feiert sich und sein Comeback: "Was für ein krankes Tor" | OneFootball

Haaland feiert sich und sein Comeback: "Was für ein krankes Tor"

Logo: fussball.news

fussball.news

Schon allein die Botschaft, dass Erling Haaland bei Borussia Dortmund wieder zum Kader gehörte, sorgte im schwarz-gelben Lager für Optimismus und Euphorie. Nach seinem Comeback inklusive Torerfolg zum 3:1-Sieg feierte sich der Norweger sogar selbst.

Keine 20 Sekunden lagen zwischen Einwechslung und dem ersten Torabschluss von Haaland, der nach fünfwöchiger Zwangspause eine reichliche Viertelstunde vor Spielschluss in die Partie gekommen war. Diesen Ball konnte Wolfsburg-Keeper Pavao Pervan noch festhalten. Acht Minuten später blieb der VfL-Schussmann dann chancenlos, weil der Superstar von Borussia Dortmund artistisch im Kung-Fu-Style das Leder über die Linie drückte. "Was für ein krankes Tor", postete Haalands persönlicher Physiotherapeut in seiner Instagram-Story. Der Torschütze teilte diese Meldung mit Herz-Emojis auf seinem Account.

"Er ist extrem wichtig für uns"

Haaland selbst schrieb in einem Beitrag auf der Social-Media-Plattform: "Ich bin froh, wieder das zu tun, was ich liebe." Nicht nur er selbst konnte sein Comeback kaum erwarten. Vorlagengeber Julian Brandt sagte dem ZDF: "Alle Menschen im Stadion freuen sich, wenn er wieder fit ist und spielen kann. Er ist extrem wichtig für uns, das hat er wieder bewiesen. Das war ein sehr wichtiges Tor." Laut BVB-Trainer Marco Rose hätte Haaland gern noch mehr Spielzeit bekommen, "aber das ging dann wirklich noch nicht", rechtfertigte der Coach die späte Einwechslung seines Schützlings. Für das kommende Duell gegen den FC Bayern lies er jedoch alle Türen für eine mögliche Startformation offen.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen