Eintracht Frankfurt: Makoto Hasebe ein Thema als Rode-Ersatz

Logo: LigaInsider

LigaInsider

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fcdn.ligainsider.de%2Fuploads%2F2020%2F03%2Fmakoto-hasebe-eintracht-frankfurt-2019-2020.jpg&q=25&w=1080

Bei Eintracht Frankfurt stellt sich vor dem anstehenden Aufeinandertreffen mit Bayer Leverkusen (Samstag, 18:30 Uhr) die Frage, wer den gesperrten Sebastian Rode (10. Gelbe Karte) ersetzt. Naheliegend ist die Variante, dass Makoto Hasebe im Mittelfeld aufgeboten wird. Der 37-Jährige war in dieser Saison sowohl im Mittelfeld als auch schon in der Innenverteidigung gefragt. Für SGE-Chefcoach Adi Hütter ist der Japaner auf jeden Fall eine Option für den Ersatz von Rode. „Er hat da [auf der Sechs, d. Red.] jahrelang gespielt – auch im Nationalteam. Deswegen ist er für übermorgen auf dieser Position sicherlich ein Thema“, erklärte der Übungsleiter am Donnerstag auf Spieltagskonferenz der Adlerträger. Der Routinier spielte bereits im Hinspiel gegen die Werkself (2:1 für Frankfurt) im Mittelfeld. Eine andere Möglichkeit wäre, Stefan Ilsanker vorzuziehen. Der Österreicher hatte zuletzt Landsmann Martin Hinteregger auf der Position des zentralen Abwehrmanns in der Dreierkette vertreten, als dieser verletzt war. Beim zurückliegenden Match gegen den FC Augsburg, das die SGE am Dienstagabend mit 2:0 für sich entscheiden konnte, meldete sich Hinteregger aber wieder zurück. Der 28-Jährige dürfte damit wieder fest gesetzt sein, was Hütter die Möglichkeit gibt, sowohl Hasebe als auch Ilsanker im Mittelfeld aufzubieten. Erste Option dürfte in Summe Hasebe bleiben. Auch Djibril Sow dürfte seinen Platz im Mittelfeldfeld beim wichtigen Duell um die Champions-League-Plätze sicher haben.