Eberl gibt Jobgarantie, Rose hat "nichts anderes erwartet"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-03%2F1000882635.jpg%3Fh%3Dcc29ebb7&q=25&w=1080

Acht vorzeitige Trainerentlassungen hat es in dieser Bundesliga-Saison bereits gegeben. Von dieser Rausschmiss-Welle lässt sich Sportdirektor Max Eberl aber nicht leiten: Marco Rose darf bei Borussia Mönchengladbach trotz Ergebniskrise bleiben. 

"Ich sehe den Grund nicht, warum es nicht funktionieren soll", sagte Eberl vom am Dienstagabend in der ARD, bevor Borussia Mönchengladbach aus dem DFB-Pokal ausschied. Demnach gebe es zwischen Team und Trainer "nullkommanull Probleme. Das spüre ich und das ist das Entscheidende. Es funktioniert!" Rose, der im Sommer zu Borussia Dortmund wechseln wird, darf nach derzeitigem Stand die Saison in Gladbach zu Ende führen.

Rose schätzt Eberl als Sportdirektor und Mensch

Direkt nach dem Interview stand die Niederlage gegen den BVB (0:1) zu Buche, doch auch die wird Eberls Entscheidung so schnell nicht umgestimmt haben. Auf die Jobgarantie angesprochen zeigte sich Rose danach wenig bis gar nicht überrascht. "Weil wir uns so kennengelernt haben, so zusammenarbeiten und ich dann auch nichts anderes erwartet habe von Max."  Der 44-Jährige schätzt das Vertrauen von Eberl. "Das zeigt, was er für eine Qualität hat - als Sportdirektor und Mensch", so Rose.