🎙 Die Bundesliga-Stimmen am Samstag: "Es war ein Abnutzungskampf"

Logo: OneFootball

OneFootball

Matti Peters

Artikelbild: 🎙 Die Bundesliga-Stimmen am Samstag: "Es war ein Abnutzungskampf"

Hansi Flick bemühte sich nach der Niederlage gegen Gladbach um eine Erklärung, Christian Streich hätte auch eine Nullnummer gereicht und Lucien Favre kann aufatmen. Das sind die Stimmen der Bundesliga-Trainer.

Borussia Mönchengladbach – FC Bayern München 2:1

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): „In der ersten Halbzeit haben wir kaum Zugriff bekommen. Wir kamen überall immer einen Schritt zu spät. Nach dem Rückstand haben wir uns in das Spiel reingefressen. Nach dem Ausgleich haben wir nicht verwaltet, sondern auf Sieg gespielt. Da muss man der Mannschaft ein Kompliment machen. Deswegen stehen wir zu Recht da oben. In der Summe war der Sieg glücklich.“

Hansi Flick (Trainer Bayern München): „In der ersten Halbzeit haben wir klar dominiert und haben uns viele Torchancen herausgespielt. Leider haben wir da wieder kein Tor erzielt. Nach dem 1:0 haben wir das Spielen vergessen. In der zweiten Halbzeit haben wir den Ball zu wenig laufen lassen. Wir sind alle unzufrieden mit dem, was wir aus den letzten beiden Spielen geholt haben. Jetzt müssen wir die letzten drei Spiele bis zur Winterpause gewinnen und noch den einen oder anderen Punkt gut machen.“


Bayer 04 Leverkusen – FC Schalke 04 2:1

Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen): „Wir sind sehr zufrieden, wieder drei Punkte geholt zu haben. Das war sehr wichtig. In der ersten Halbzeit haben wir richtig gut gespielt, leider nicht das 2:0 gemacht. In der zweiten Halbzeit waren wir nicht mehr so dominant, aber wir haben wieder gezeigt, dass wir kämpfen können.“

David Wagner (Trainer FC Schalke 04): „Glückwunsch an Leverkusen. Die erste Viertelstunde sind wir relativ ordentlich ins Spiel gekommen. Das Gegentor hat das Spiel sicher kippen lassen, das hat uns negativ und Leverkusen positiv beeinflusst.“


Borussia Dortmund – Fortuna Düsseldorf 5:0

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): „In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt, Düsseldorf war auch sehr gut. Es war schwer, Torchancen zu kreieren. In der zweiten Halbzeit wollten wir das 2:0 machen, und dann war es offen. Düsseldorf hat mehr nach vorne gespielt, und wir haben mehr Lücken gefunden. Wir haben das sehr gut gemacht.“

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): „Wir haben leider das, was wir uns vorgenommen haben, nur in der ersten Halbzeit umsetzen können. Dort waren wir geordnet und haben eine gute Defensivleistung abgeliefert. In der zweiten Halbzeit ist davon nur noch sehr, sehr wenig zu sehen gewesen. Der Gegner war uns aufgrund seiner Schnelligkeit überlegen. In den zweiten 45 Minuten waren wir einfach schlecht.“


RB Leipzig – TSG 1899 Hoffenheim 3:1

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): „Wir sind gut in die Partie gekommen. Nach der Führung haben wir aber nicht mehr gut verteidigt. So war die TSG plötzlich voll im Spiel. Die 2. Halbzeit war dann besser, da wir wieder einen besseren Zugriff bekommen haben. Aufgrund unserer zahlreichen Torchancen war der Sieg insgesamt verdient, auch wenn wir in der Chancenverwertung noch klarer hätten sein können. Die 3 Punkte sind für unsere Ziele und mit dem Blick auf die Tabelle richtig wichtig.“

Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): „Wir hatten in den ersten 20, 25 Minuten Probleme, haben dann aber mutiger nach vorne gespielt und hätten auch mit einem 1:1 in die Pause gehen können. Nach dem 2:0 war es dann schwer. Wir müssen es abhaken und das Positive mitnehmen.“


Sport-Club Freiburg – VfL Wolfsburg 1:0

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Wir waren extrem kompakt. Wir haben ganz, ganz wenig zugelassen. Es war ein Abnutzungskampf. Ich wäre total zufrieden gewesen mit einem 0:0.“

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): „Es hat lange Zeit nach einem 0:0 ausgesehen. Grundsätzlich bin ich mit unserem Auftritt überhaupt nicht zufrieden. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison waren wir erst bereit, bis an unsere Leistungsgrenze zu gehen, als uns das Wasser bis zur Oberlippe stand.“


FC Augsburg – 1. FSV Mainz 05 2:1

Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg): „Ich bin zufrieden mit dem Resultat, aber unzufrieden mit der zweiten Halbzeit, ich bin zufrieden mit dem Herausspielen von Chancen, aber nicht mit der Verwertung. Zehn Punkte aus den letzten vier Spielen, ist ein tolles Ergebnis, aber wir vergessen nicht, was nicht so gut gelaufen ist. 17 Punkte stellen uns noch nicht zufrieden bis Weihnachten, aber der Trend ist gut.“

Achim Beierlorzer (Trainer FSV Mainz 05): „Es ist bitter, sehr bitter. Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen, haben viel zu viele Chancen zugelassen. Wenn wir mit 1:3 in die Pause gehen und so verlieren, dann machen wir einen Haken dran. Es ist ein verdienter Sieg für Augsburg.“