CL-Sieger & Rekordkicker: Diese Stars beendeten dieses Jahr ihre Karriere | OneFootball

CL-Sieger & Rekordkicker: Diese Stars beendeten dieses Jahr ihre Karriere

Logo: OneFootball

OneFootball

Jan Schultz

Jedes Jahr drängen weltweit zahlreiche Talente aus dem Jugendbereich nach oben, Dutzende Altstars machen dafür Platz, indem sie ihre Karriere beenden. Hier kommen elf große Namen, die diesen Sommer ihre Schuhe an den Nagel gehängt haben.

Martin Hinteregger

Den Österreicher dürften wohl die meisten Fans auf dem Schirm haben – ganz gleich, ob sie nun Eintracht Frankfurt oder einen anderen Klub unterstützen. Zu sehr hatte der Verteidiger in den Wochen vor seinem Rücktritt mit fragwürdigen Aussagen und der Organisation des Hinti Cups die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Zudem ist Hinteregger auch gerade einmal 29 Jahre alt.

Neven Subotić

Formell gesehen hat der langjährige Dortmunder seine Karriere noch gar nicht beendet. „Ich hatte nur noch keine Zeit, es offiziell zu machen“, erklärte er kürzlich gegenüber der ‚Augsburger Allgemeinen‘. Dabei machte Subotić auch deutlich, mit dem Geschäft trotzdem schon abgeschlossen zu haben: „Fußball per se interessiert mich nicht, aber ich freue mich für meine ehemaligen Kollegen.“

Marcel Schmelzer

Noch einer aus der alten Dortmunder Garde. Vor allem unter Jürgen Klopp gehörte Schmelzer zu den schwarz-gelben Eckpfeilern. In den letzten Jahren hingegen spielte er auch verletzungsbedingt kaum noch eine Rolle. „Ich werde erst einmal komplett runterfahren und ein bisschen reisen“, kündigte der gebürtige Magdeburger für die nächsten Wochen an.

Artur Boruc

Mit 42 Jahren ist der Pole der älteste Ex-Profi auf dieser Liste. Boruc hütete jahrelang das Tor der polnischen Nationalmannschaft, stand zudem bei mehreren internationalen Vereinen unter Vertrag. Gegen Ex-Klub Celtic Glasgow wird er mit Legia Warschau diesen Sommer sein Abschiedsspiel bestreiten.

Carlos Tévez

Mit Manchester United, Manchester City und Juventus Turin feierte der Argentinier einst große Erfolge. Diese feierte er gerne auch im Kreise seiner Liebsten – weshalb er seine Karriere nun für beendet erklärt hat: „Ich höre mit dem Fußball auf, weil ich meinen Fan Nummer eins verloren habe.“ Die Rede ist von seinem Stiefvater, der im Vorjahr an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben war.

Mark Noble

Aus deutscher Sicht sicherlich nicht der größte Name, beim englischen Traditionsvereine West Ham United ist Noble aber einer der ganz Großen. Mit Ausnahme zweier Leihstationen als junger Profi spielte er durchgehend für die Hammers, kommt so auf 414 Einsätze in der Premier League – Vereinsrekord!

Valentin Stocker

Zwischen 2014 und 2018 gehörte der Schweizer zu den begnadetsten Fußballern im Kader von Hertha BSC, in Berlin ist vor allem sein spektakuläres Seitfallziehertor gegen Hannover unvergessen. Die letzten vier Jahre seiner Karriere verbrachte Stocker beim FC Basel, den er als Assistent der sportlichen Leitung weiter unterstützen wird.

Aleksandar Kolarov

Lazio, Manchester City, AS Rom, Inter Mailand: Der Serbe hat für zahlreiche Traditionsvereine gekickt und überall eine gute Rolle gespielt. Sein Karriereende dürfte nun vor allem die Torhüter der Serie A freuen, im Laufe der Jahre versenkte Kolarov nämlich 19 Freistöße direkt.

Zlatko Junuzović

Der Österreicher vereint zwei Eigenschaften, die wir schon bei den beiden vorherigen Spielern angesprochen haben: Für Werder war er wie Stocker bei Hertha lange Zeit ein Unterschiedsspieler, wie Kolarov brillierte er vor allem mit brandgefährlichen Standards. In Salzburg hat Junuzović nun seine Karriere beendet, dem Fußball bleibt er aber erhalten. Er wird Co-Trainer beim FC Liefering.

Martin Škrtel

Zeit seiner Karriere ging der beängstigend anmutende Innenverteidiger hart mit seinen Gegenspielern um, fürchtete keinen Zweikampf. Nun aber schlägt Škrtels Körper zurück. Der langjährige Liverpool-Profi hat anhaltende Beschwerden, spielte und trainierte zuletzt nur noch unter dem Einfluss von Schmerzmitteln. Das Karriereende in der Heimat (Spartak Trnava) kommt für den 37-Jährigen also gezwungenermaßen.