Bundesliga-Torschützenkönige seit 2012: Robert Lewandowski – und sonst? | OneFootball

Bundesliga-Torschützenkönige seit 2012: Robert Lewandowski – und sonst?

Logo: Fussballdaten.de

Fussballdaten.de

Eine aktuelle Grafik des Portals Fussballdaten.de zeigt die Torschützenkönige der Bundesliga seit 2012. Mit dem alle überragenden Robert Lewandowski (33) spiegelt sich auch in diesem Ranking die Dominanz des FC Bayern in der Liga wider. Stand der Daten: 30. Juni 2022.

Das Tauziehen um Bayern Münchens Top-Torjäger Robert Lewandowski mit dem FC Barcelona ist noch nicht beendet. „Es deutet vieles darauf hin, dass die Partnerschaft nach 8 Jahren endet“, heißt es dazu im Kicker-Spezial Die große Bilanz (Mai 2022), „der Wert des Polen für die Münchner und die Liga wird sich auch zeigen, wenn er tatsächlich geht. Schließlich konnte die Liga zuvor noch nie einen Weltfußballer präsentieren.“

Stimmt. Der Blick auf die Liste der Torschützenkönige der Bundesliga zeigt aber auch: Ein Abgang des polnischen Ausnahmestürmers würde Bewegung bringen und anderen Spieler den Sprung nach ganz oben möglich machen.

41 Tore

Hatte Bayern die Liga seit 2012 fast nach Belieben dominiert, so tat dies „Lewy“ bei den Torschützen. In der abgelaufenen Saison 2021/2022 betrug sein Tore-Vorsprung auf den Leverkusener Patrik Schick (24 Treffer) satte 11 Buden.

  • 238-mal traf Lewandowski in 8 Bayern-Meisterspielzeiten (253 Spiele).
  • Sein Vorsprung auf den nächsten Münchner Spieler, Thomas Müller, beträgt 133 Treffer. Das sagt vieles aus…
  • Mit seinem 7. Torjäger-Titel holte Lewandowski in der ewigen Rangliste Gerd Müller ein. Alle 7 Titel schoss er seit 2012 heraus, dabei ein Mal (2013/2014) noch in Diensten von Borussia Dortmund.
  • 2021 hatte Lewandowski mit 41 Treffern sogar den für viele Experten als ewig haltbar angesehenen Tor-Rekord von Bayern-Legende Gerd Müller († 2021) von 40 Tor-Erfolgen aus der Saison 1971/72 gebrochen.
  • 2019 reichten dem Bayern-Torjäger 22 Hütten, um die Kicker-Kanone zu verteidigen. Dortmunds One-Hit-Wonder Paco Alcacer lag am Ende 3 Tore zurück.

„Fußballgott“ mit 19 Toren

Borussia Dortmund stellte 2017 mit Pierre-Emerick Aubameyang, der 31-mal netzte, auch den letzten Torschützenkönig, der nicht Robert Lewandowski hieß…

Frankfurts „Fußballgott“ Alexander Meier durchbrach 2015 im hohen Stürmer-Alter von 32 Jahren und mit nur 19 Toren die Lewandowski-Phalanx. Weniger Treffer brauchte seit 2012 kein Top-Torjäger.

Stefan Kießling (2013 / 25 Tore) komplettiert das Ranking, in dem nur 4 Spieler (Aubameyang, Kießling, Meyer, Lewandowski) und nur 4 Klubs auftauchen (Leverkusen, BVB, Frankfurt, FC Bayern). Bringt die neue Saison einen neuen Torschützenkönig?

Impressum des Publishers ansehen