Bundesliga: BVB verschläft, Kruse-Gala und ein Freitagsspiel gegen den Trend

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: Bundesliga: BVB verschläft, Kruse-Gala und ein Freitagsspiel gegen den Trend

Der 9. Spieltag in der Bundesliga ist vorüber und wieder einmal gab es einige hochspannende Spiele. Schon am Freitagabend sorgten der VfL Wolfsburg und Werder Bremen für Spektakel. Am Samstag patzte Borussia Dortmund gegen Köln, Schalke verlor erneut. Wir blicken zurück!

Verschlafen-Award: Borussia Dortmund

Vor dem Spieltag waren sich Experten wie Fanlager einig: Borussia Dortmund, zuletzt gut in Form, wird das Heimspiel gegen den 1. FC Köln gewinnen. Trainer Lucien Favre (62) rotierte wieder ein wenig, wie schon in den letzten Wochen. Doch am Samstagnachmittag wirkte seine Mannschaft in vielen Phasen des Spiels nicht völlig wach. Die Kölner fanden ihrerseits immer besser in die Partie.

Natürlich hatte Dortmund die ein oder andere sehr gute Torchance, traf unter anderem auch die Latte, aber ihr gewohntes Leistungsniveau erreichten die Spieler des BVB nicht. Der 1. FC Köln ging folgerichtig nach einem Eckball in Führung, die Hintermannschaft der Gastgeber schlief völlig. Sinnbildlich für dieses Spiel war, dass das zweite Tor des 1. FC Köln exakt nach dem Muster des ersten fiel. Eckball, Verlängerung, Ellyes Skhiri (25), 0:2. Der Anschlusstreffer zum 1:2 war zu wenig, Dortmund patzte und Köln feierte den ersten Sieg der neuen Saison.

Gala-Award: Max Kruse gegen Eintracht Frankfurt

Nicht wenige Experten beäugten die Unterschrift von Max Kruse (32) beim 1. FC Union Berlin kritisch. Doch nach nur wenigen Wochen scheint der ablösefreie Wechsel zu einem der Coups der Saison zu werden. Auch gegen Eintracht Frankfurt stand Kruse nämlich im Mittelpunkt. In der überragenden Anfangsphase, als die Köpenicker früh mit 2:0 gegen die Hessen führten, erzielte Kruse schon einen Treffer und bereitete das andere Tor vor.

Frankfurt kämpfte sich anschließend aber in das Spiel zurück, glich erst aus, erzielte später sogar die Führung und lag auf Kurs Auswärtssieg. Einer hatte allerdings etwas dagegen, völlig überraschend war es Max Kruse. Schön freigespielt schoss der Offensivspieler aus der Distanz auf das Tor, traf den Ball perfekt und schoss ihn in den rechten oberen Winkel. 3:3, das war das Ende dieser spektakulären Partie!

“Gegen den Trend”-Award: Wolfsburg vs. Bremen

Die letzten Spiele, die in der Bundesliga an einem Freitagabend stattfanden, endeten allesamt 1:1. Werder Bremen spielte ebenfalls fünfmal in Folge Remis, fünfmal 1:1. Was von der Partie zwischen Wolfsburg und Werder am Freitagabend zu erwarten war, war also früh klar. Ebenso früh zeichnete sich aber ein Spiel ab, das überhaupt nicht in diesen Trend passte. Beide Defensivreihen machten Fehler und boten etwas an, was besonders vom VfL Wolfsburg so nicht zu erwarten war.

Schon nach 25 Minuten konnte man die Erwartungen an ein 1:1 ad acta legen. Durch den Treffer von John Anthony Brooks ging der VfL mit 2:1 in Führung, zur Pause stand es schließlich 3:2. Brooks trat nach dem Seitenwechsel noch mit einem Eigentor in Erscheinung, am Ende hatten die Gastgeber aber den längeren Atem. Der VfL Wolfsburg gewann mit 5:3 und bleibt in der Tabelle an der Spitzengruppe dran. 

“Dahin, wo es weht tut”-Award: FC Bayern

Dass das Spiel des FC Bayern beim VfB Stuttgart schwierig werden würde, befürchtete man im Lager des Rekordmeisters schon vorher. Der Aufsteiger überzeugt mit einer offensiven Herangehensweise und befindet sich in einem guten Rhythmus. Der Favorit aus München hingegen geht dieser Tage ein wenig auf dem Zahnfleisch. Das Spiel bei den Schwaben verstärkte dies noch einmal.

Ohne Bouna Sarr (28), Joshua Kimmich (25) und Alphonso Davies (20) trat der Rekordmeister in Stuttgart an, all diese Spieler fehlten verletzt. Der VfB hielt gut mit und schaffte es, den FC Bayern vor Probleme zu stellen. Der Gastgeber ging in Führung und hatte sogar Chancen, diese Führung zu erhöhen. Doch Bayern kämpfte sich zurück und ging wortwörtlich dahin, wo es wehtut. Sinnbildlich dafür stand Lucas Hernandez (24), der nach einer kurzen Behandlungspause wieder auf das Feld lief, den Ball eroberte und sofort erneut behandelt werden musste.

Der Franzose wurde in der Folge ausgewechselt. Gleiches galt für Jerome Boateng (32), der sich mit muskulären Problemen herumplagte. Damit noch nicht genug, auch Corentin Tolisso (26), gerade erst von einer Verletzung genesen, musste mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Platz. Und der eingewechselte Javi Martinez (33) rutschte prompt aus und fasste sich an den Oberschenkel. Auch er lief unrund. Zwei gute Nachrichten gab es für den FC Bayern aber: Das Spiel wurde mit 3:1 gewonnen, eine ernsthafte Verletzung liegt nicht vor.

“Ein kleines Bier, regenerieren, weiter!”-Award: Borussia Mönchengladbach

Im Abendspiel am Samstag traf Borussia Mönchengladbach auf den FC Schalke 04. Die Gäste, sieglos in der Bundesliga seit Januar, hofften, einen Schritt nach vorne machen zu können. Zu Beginn spielten die Königsblauen durchaus sehr ordentlich und konnten die Fohlen ärgern. Gladbach wirkte etwas müde, nachdem man in der Champions League gegen Donezk spielte. Trotzdem gingen die Hausherren durch Florian Neuhaus (23) in Führung. Benito Raman (26) konnte aber sehenswert ausgleichen und die Gäste wirkten über weite Strecken in der ersten Halbzeit sehr wach.

Auch das 2:1 von Oscar Wendt (35) sorgte nicht dafür, dass Schalke zerbrach. Erst in der zweiten Halbzeit konnte die Borussia dann ihrer Favoritenrolle vollumfänglich gerecht werden. Das Ergebnis wurde weiter in die Höhe geschraubt und Schalke hatte auch nicht mehr so viel entgegen zu setzen. Am Ende gewann die Borussia mit 4:1. Pflicht erfüllt, drei Punkte. Der Plan für die nächsten Tage wurde von Oscar Wendt sehr schön zusammen gefasst: “Ein kleines Bier, regenerieren, weiter!”

“Wach bleiben!”-Award: Leverkusen vs. Hertha BSC

Im frühen Spiel am Sonntagnachmittag traf Bayer 04 Leverkusen zuhause auf Hertha BSC. Vom Spektakel anderer Spiele war diese Partie so weit entfernt wie der FC Schalke 04 von der Tabellenspitze. Das Spiel endete 0:0 und kaum eine Aktion, kaum ein Spieler und kaum eine Phase in dieser Partie hätte daran etwas ändern können. Leverkusen spielte sich nur wenige Chancen heraus, Hertha konterte unpräzise. Standardsituationen waren weitgehend ungefährlich und auch Einzelaktionen gab es kaum. Die Herausforderung für die Zuschauer war vor allem, das Spiel 90 Minuten anzusehen ohne einzuschlafen. Ein kalter Wintertag, die heimische Couch, es wird früh dunkel: Der ein oder andere wird der Verlockung des Mittagsschlafes während dieser Nullnummer nicht widerstanden haben.

“Früher Feierabend”-Award: Dennis Geiger

Zum Abschluss des Spieltags standen sich Mainz 05 und die TSG Hoffenheim am Sonntagabend gegenüber. Das Spiel, das phasenweise durchaus unterhaltsam war, endete 1:1. Ein Spieler auf Seiten der Gäste wollte früher Feierabend haben und unternahm die entsprechenden Schritte. Dennis Geiger (22) versuchte, einen Konter der Gastgeber zu unterbinden und trat dem Gegenspieler von hinten in die Beine. Für ein taktisches Foul war dieser Einsatz deutlich zu heftig, deswegen blieb dem Schiedsrichter gar nichts anderes übrig, als Geiger mit einer roten Karte vom Feld zu schicken, auch wenn sich die Verantwortlichen der Kraichgauer lautstark beschwerten.

(Photo by UWE KRAFT/AFP via Getty Images)