­čÄą Buli: Wolfsburg zerlegt Bayern, K├Âln mit erstem Klassenerhalt | OneFootball

­čÄą Buli: Wolfsburg zerlegt Bayern, K├Âln mit erstem Klassenerhalt | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Annika Becker┬Ě3. April 2022

­čÄą Buli: Wolfsburg zerlegt Bayern, K├Âln mit erstem Klassenerhalt

Artikelbild:­čÄą Buli: Wolfsburg zerlegt Bayern, K├Âln mit erstem Klassenerhalt

Der VfL Wolfsburg setzte sich am 19. Spieltag im direkten Duell mit den Verfolgerinnen aus M├╝nchen deutlich mit 6:0 durch. K├Âln gelang trotz Niederlage der erste Klassenerhalt der Vereinsgeschichte, Sand und Essen trennten sich unentschieden. Alles Weitere zum Spieltag hier in der Zusammenfassung.


VfL Wolfsburg vs. Bayern M├╝nchen 6:0 (3:0)

Bei Bayern M├╝nchen kehrten Damnjanovi─ç, Zadrazil, Asseyi und Vilhj├ílmsd├│ttir zur├╝ck in den trotz allem stark geschw├Ąchten Kader zur├╝ck. Wolfsburg machte fr├╝h ernst. Svenja Huth schoss in der 8. Minute vom rechten Strafraumeck auf den kurzen Winkel zur F├╝hrung. Die M├╝nchenerinnen hielten dagegen, aber Schult parierte u.a. gegen Damnjanovi─ç (14.) und Sch├╝ller (24.). J├│nsd├│ttirs Einwurf in der 33. Minute kam wie eine Flanke direkt auf Popp, sie verl├Ąngerte auf Wedemeyer zum 2:0, Wa├čmuth traf noch vor der Pause zum 3:0 (38.).


OneFootball Videos


Dieser Browser wird nicht unterst├╝tzt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser oder installieren Sie die App

video-poster

Jens Scheuer wechselte zur Pause dreimal, es kam u.a. R├║narsd├│ttir f├╝r Leitzig im Tor. Wolfsburg nahm ein wenig das Tempo raus, konzentrierte sich auf die Defensive, aber bei M├╝nchen fehlte durch die Umst├Ąnde sichtbar die Energie. In der Schlussviertelstunde drehten die W├Âlfinnen noch einmal auf. Popp traf per Kopf nach Flanke von Blomqvist (77.) und Oberdorf nutzte einen nicht sauber weggefausteten Ball von R├║narsd├│ttir aus (82.). Die letzte Aktion geh├Ârte Ewa Pajor: Die polnische Nationalspielerin traf per Kopf nach einer Ecke (90.+1). Vom Titel wollte beim VfL nach dem Spiel noch niemand sprechen, ausgelassen gefeiert wurde der neue vier-Punkte-Abstand nach einer anstrengenden Woche trotzdem.


SC Sand vs. SGS Essen 1:1 (0:0)

Abstiegskampf pur stand in dieser Partie auf dem Programm. Beide Teams waren von Anfang an gut in den Zweik├Ąmpfen, daf├╝r umso anf├Ąlliger f├╝r Fehlp├Ąsse. Beim SC machte Victoria Esson ihr erstes Saisonspiel im Tor und hielt ihrem in der ersten H├Ąlfte unterlegenen Club die Null gegen Berentzen (14.) und Sen├č (29.) fest. Die SGS zeigte im gegnerischen Sechzehner Nerven. Die vermeintliche F├╝hrung von Sand in der 24. Minute durch Brandenburg wurde wegen Abseits nicht gegeben.

Dieser Browser wird nicht unterst├╝tzt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser oder installieren Sie die App

video-poster

Nach einer Ecke schoss Hoppius an allen vorbei zur F├╝hrung (49.), die hielt aber nur knapp vier Minuten: Berentzen flankte von links auf Endemann, die den Ball mit der Brust annahm und dann den Ausgleich erzielte. Die besseren Gelegenheiten im weiteren Verlauf hatte Sand, aber Essen brachte das Unentschieden ├╝ber die Zeit. Somit betr├Ągt der Abstand in der Tabelle weiterhin 5 Punkte, Essen hat zudem das bessere Torverh├Ąltnis.


Leverkusen vs. Hoffenheim 0:3 (0:2)

Die TSG ging bereits fr├╝h durch Chantal Hagel in F├╝hrung, Sarai Linder brachte die Flanke zum 0:1 herein (7.). Am vergangenen Wochenende gelang Hagel ein Doppelpack, diesmal nutzte sie in der 37. Minute einen Fehler von Sahlmann zum 0:2 aus. Hoffenheim ruhte sich in der Folge auf dieser F├╝hrung aus, auch weil von Leverkusen nicht viel kam. Dabei spielten die G├Ąstinnen teilweise risikoreiche Querp├Ąsse durch den eigenen Strafraum.

Erst in der Schlussviertelstunde kam Bayer durch einige Wechsel regelm├Ą├čig vor das gegnerische Tor, die beste Gelegenheit hatte Pollak in der 76. Minute als Tufekovic einen Ball nicht sofort sichern konnte. Pollak kam aber nicht an der Torfrau vorbei. In der Nachspielzeit verursachte Tur├ínyi dann noch einen Elfmeter f├╝r Hoffenheim, Chantal Hagel verwandelte und sicherte sich damit einen Dreierpack. Leverkusen ist damit im Jahr 2022 weiterhin ohne Sieg in der Liga.


Turbine Potsdam vs. 1. FC K├Âln 2:0 (2:0)

ÔÇ×Fu├čballerisch hat heute nicht die bessere Mannschaft gewonnenÔÇť, sagte K├Âlns Trainer Sascha Glass nach dem Spiel bei Magenta Sport ├╝ber die Niederlage seines Teams. Argumente daf├╝r lieferte K├Âln erst ab dem Ende der ersten Halbzeit ├╝ber die aktiven Yuka Hirano und Sophie Gudorf, die beiden hatten in der 40. Minute die gro├če Chance zum Anschluss. Denn Potsdam war innerhalb von f├╝nf Minuten nach zwei Standards mit 2:0 in F├╝hrung gegangen.

Dieser Browser wird nicht unterst├╝tzt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser oder installieren Sie die App

video-poster

Chmielinski bediente Mesjasz per Freisto├č, Keeperin Herzog kam zwar mit den Fingerspitzen an den Kopfball, konnte das Tor aber nicht verhindern (27.), Sophie Weidauer nutzte die Unordnung im Anschluss an eine Ecke zum zweiten Treffer (33.). Die meiste Zeit spielte sich die Partie im Mittelfeld ab, Melissa K├Âssler hatte aber mehrere Chancen auf das 3:0. In der Halbzeitpause gab es au├čerdem eine offizielle Verabschiedung f├╝r Nina Eheg├Âtz, die Ende Februar ihre Karriere beendet hatte. F├╝r K├Âln ist es der erste Klassenerhalt in Liga 1.


Jena vs. Frankfurt 0:4 (0:3)

Den Frankfurterinnen gelang am Freitagabend in Jena ein souver├Ąner Ausw├Ąrtssieg gegen das Tabellenschlusslicht der Liga und freute sich au├čerdem ├╝ber das Comeback von Tanja Pawollek nach ihrem Kreuzbandriss im DFB-Pokalfinale letztes Jahr. Sjoeke N├╝sken brachte mit ihren Flanken ihre Teamkolleginnen zweimal kurz hintereinander in beste Abschlussposition. Hanshaw verwandelte in der 13. Minute per Volley, das zweite Tor gelang Pra┼ínikar, die viel zu frei stand (15.).

Dieser Browser wird nicht unterst├╝tzt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser oder installieren Sie die App

video-poster

Kurz vor der Pause legte Pra┼ínikar Freigang auch noch das 0:3 auf (44.), die Situation h├Ątte vorher im Mittelfeld aber eigentlich wegen eines Fouls abgepfiffen werden m├╝ssen. Nach der Pause erh├Âhte Dunst nach Hereingabe von Martinez auf 0:4 (53.), Frankfurt h├Ątte die F├╝hrung durch Feiersinger sogar noch weiter ausbauen k├Ânnen. Jena ist damit aufgrund des Torverh├Ąltnisses rechnerisch abgestiegen.


Werder Bremen vs. SC Freiburg 0:0 (0:0)

Bremens Michelle Ulbrich wurde vor dem Spiel vor knapp 1300 Zuschauenden f├╝r ihr 200. Spiel f├╝r Werder geehrt, auf dem Platz schaffte der SV es, die Partie weitgehend ausgeglichen zu halten, so hatte L├╝hr├čen in der 16. Minute eine Chance zur F├╝hrung. Freiburg war insgesamt das aktivere Team, am auff├Ąlligsten war Hoffmann, die den Ball in der 39. Minute bei Freiburgs bis dahin bester Chance aber nur ans Au├čennetz brachte.

Das Spiel verlief auch in der zweiten Halbzeit ohne richtige gro├če Torchancen, die besten Gelegenheiten hatten beide Teams erst ganz am Schluss. Die eingewechselte Keles spielte einen sehr guten Pass Tarczy┼äska, deren Schuss Borggr├Ąfe aber halten konnte. Auf der anderen Seite setzte M├╝ller ihren Abschluss nur knapp am rechten Torwinkel vorbei. F├╝r Bremen ist es damit bereits das sechste Unentschieden der Saison. Die Bremerinnen feierten danach noch vor ihren Fans.


Alle Spiele im ├ťberblick

Carl Zeiss Jena vs. Eintracht Frankfurt 0:4 (0:3)

Turbine Potsdam vs. FC K├Âln 2:0 (2:0)

SC Sand vs. SGS Essen 1:1 (0:0)

VfL Wolfsburg vs. FC Bayern M├╝nchen 6:0 (3:0)

Bayer 04 Leverkusen vs. TSG Hoffenheim 0:3 (0:2)

Werder Bremen vs. SC Freiburg 0:0 (0:0)