Buli: Turbine gegen Wolfsburg abgesagt, Bayern springt auf Platz eins | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Annika Becker·19. Dezember 2021

Buli: Turbine gegen Wolfsburg abgesagt, Bayern springt auf Platz eins

Artikelbild:Buli: Turbine gegen Wolfsburg abgesagt, Bayern springt auf Platz eins

Der 12. Spieltag brachte den Rückrundenstart noch vor der Winterpause. Bayern München konnte sich dabei auf den ersten Tabellenplatz schieben, hat allerdings ein Spiel mehr als die Konkurrenz. Denn die Begegnung zwischen Potsdam und Wolfsburg musste aufgrund mehrerer Covid-19-Fälle abgesagt werden, wir wünschen an dieser Stelle allen Beteiligten gute Genesung! Alles Weitere zum Spieltag liest Du hier.


Folge der Frauenbundesliga und verpasse ab sofort keine wichtigen News und Spiele mehr.


SV Werder Bremen – FC Bayern München 0:2 (0:1)

Bremen schaffte es trotz guter Anfangsphase zu selten, sich aus dem bayrischen Pressing zu befreien. So setzte sich Linda Dallmann in der 11. Minute auf der linken Seite ab und flankte flach auf Maximiliane Rall, die den Ball ins lange Eck setzte. Die einzige weitere klare Chance hatte Gwinn in der 40. Minute von der Strafraumkante, das lag einerseits an defensiv im Vergleich zum Saisonbeginn verbesserten Bremerinnen, aber auch am wenig stringentem Spielaufbau von Bayern.

Für Werder hatte Margarita Gidion in der 55. Minute die erste Chance, ihr Schlenzer ging aber am Tor vorbei. Das Heimteam versuchte jetzt mehr nach vorn, gab den Ball aber oft zu hektisch wieder her. Der vermeintliche zweite Treffer von Bayern München durch Asseyi in der 66. Minute wurde aufgrund einer aktiven Abseitsstellung von Lea Schüller nicht gegeben. Bremen hatte in den letzten zwanzig Minuten einige vielversprechende Konterszenen über Keles und Wichmann. In der 91. Minute trafen die deutschen Meisterinnen dann doch noch einmal, Kumagai wollte am Sechzehner eigentlich einen Doppelpass einleiten, bekam den Ball zwar nur über Umwege zurück, nutzte die Unordnung in Bremens Abwehr aber zum 0:2. Schöne Aktion: Die Bremer Matchworn-Trikots mit Tannenbaum statt Raute werden auch in diesem Jahr wieder für einen guten Zweck versteigert.


Freiburg – Hoffenheim 1:3 (0:1)

Im dichten Freiburger Nebel verabschiedete der SC vor dem Spiel Rebecca Knaak, die sich Anfang des neuen Jahres dem FC Rosengård anschließen wird. Der Kapitänin gelang per Elfmeter sogar ein Abschiedstor zum Anschluss (90.). Ansonsten aber waren die Hoffenheimerinnen absolut überlegen. Die TSG ging durch ein Eigentor von Stegemann in Führung (9.). De Caigny traf per Kopf nach einer Ecke (66.) und Gia Corley setzt den Schlusspunkt nach einem guten Lauf (92.).


Köln – Essen 2:1 (2:0)

Es war das 300. Bundesligaspiel für Peggy Kuznik und auch sonst ein gelungener Freitagabend für den FC Köln. Schon nach drei Minuten legte Mandy Islacker den Ball auf Sharon Beck, die den Aufsteigerinnen die frühe Führung bescherte. Dann wurde es etwas wild: Essen bekam einen Elfmeter, Beke Sterner vergab (32.) und der darauffolgende Abstoß leitete das 2:0 ein (34.), Laura Donhauser setzte sich gegen die Essener Abwehr durch. Köln geht somit auf dem siebten Tabellenplatz ins neue Jahr, Essen steht auf Platz elf.


Sand – Frankfurt 0:2 (0:1)

Die SGE legte mit großer Entschlossenheit los und setzte das Heimteam in dessen eigener Hälfte fest, das erste Tor fiel dann in der 20. Minute. Verena Hanshaw spielte von außen auf Shekiera Martinez im Sechzehner, die den Ball per Direktabnahme unhaltbar ins Tor feuerte. Sand zeigte sich wie immer kämpferisch, schaffte aber kaum Entlastung durch eigene Konter und musste viele Ecken der Frankfurterinnen hinnehmen. Eine davon brachte Hanshaw ihre zweite Vorlage des Spiels, sie fand den Kopf von Lara Prašnikar, die den Ball ins Tor köpfte (57.). Der SC Sand überwintert damit mit 9 Punkten Abstand nach oben auf dem vorletzten Tabellenplatz, die Eintracht hält den vierten Platz.


Bayer 04 Leverkusen – Carl Zeiss Jena 2:0 (1:0)

Auch Jena konnte im Abstiegskampf keine Punkte mit nach Hause nehmen und bleibt zumindest bis zum nächsten Jahr Tabellenschlusslicht. Bei Bayer übernahm im Tor Anna Klink wieder von Friederike Abt, außerdem fehlte Milena Nikolic. Clara Fröhlich brachte Leverkusen in der 6. Minute mit einem Schlenzer in den linken Torwinkel in Führung. In der zweiten Halbzeit erhöhte Verena Wieder auf 2:0 (52.). Sie verwertete eine Flanke von Kristin Kögel. Jena kam erst kurz vor Schluss zu gefährlichen eigenen Chancen, Grajqevci traf vor dem leeren Tor den Pfosten (88.) und Arnold köpfte knapp über die Latte (90.+2).


Die Spiele im Überblick

1. FC Köln – SGS Essen 2:1 (2:0)

SC Freiburg – TSG Hoffenheim 1:3 (0:1)

Bayer 04 Leverkusen – Carl Zeiss Jena 2:0 (1:0)

SC Sand – Eintracht Frankfurt 0:2 (0:1)

SV Werder Bremen – FC Bayern München 0:2 (0:1)

FFC Turbine Potsdam – VfL Wolfsburg ABGESAGT


Wie geht es weiter?

Die Liga verabschiedet sich planmäßig bis zum 4. Februar 2022 in die Winterpause, wenn es mit dem 13. Spieltag weitergeht, abzuwarten bleibt, wann die heute ausgefallene Partie nachgeholt werden kann. Am kommenden Montag findet die Auslosung der nächsten Champions League Runde statt, Viertel- und Halbfinale werden zusammen festgelegt.