🚹 Buli: Bayern holt sich die TabellenfĂŒhrung und Potsdam den ersten Sieg | OneFootball

Icon: OneFootball

OneFootball

Annika Becker·26. MÀrz 2023

🚹 Buli: Bayern holt sich die TabellenfĂŒhrung und Potsdam den ersten Sieg

Artikelbild:🚹 Buli: Bayern holt sich die TabellenfĂŒhrung und Potsdam den ersten Sieg

Bayern schlĂ€gt Wolfsburg und ĂŒbernimmt am 16. Spieltag der Bundesliga der Frauen die Tabellenspitze! Eine Überraschung gab es in Potsdam, denn die Turbine holte den ersten Sieg der Saison, wĂ€hrenddessen fiel die andere Nachmittagspartie in Duisburg kurzfristig aus.


Bayern vs. Wolfsburg 1:0 (0:0)

Das entscheidende Tor des Topspiels fiel erst spĂ€t durch einen Handelfmeter, den Georgia Stanway verwandelte, angekĂŒndigt hatte sich ein Sieg des FC Bayern im Spielverlauf aber schon frĂŒher, denn die Herausforderinnen setzten den VfL vor allem in der ersten Halbzeit immer wieder frĂŒh unter Druck und erspielten sich auch die klareren Chancen. NationaltorhĂŒterin Merle Frohms musste mehrmals ihr ganzes Können zeigen, um Wolfsburg im Spiel zu halten.

Beim VfL gab es zwar nach der Pause eine taktische Umstellung, dennoch verbrachte Alexandra Popp wie schon in der Champions League die meiste Zeit des Spiels im linken Mittelfeld und die Wölfinnen schafften es erneut nicht, frĂŒh genug Druck auf ihre Gegnerinnen zu erzeugen. Die Nationalspielerin fasste das nach dem Spiel sehr treffend dahingehend zusammen, dass der VfL nicht auf die richtige Art und Weise verteidigt habe.

Artikelbild:🚹 Buli: Bayern holt sich die TabellenfĂŒhrung und Potsdam den ersten Sieg

FĂŒr Wolfsburg ist die entscheidende Frage, ob man es schnell genug schafft aus diesen beiden schwachen Partien die richtigen SchlĂŒsse zu ziehen, bereits am Mittwoch steht das RĂŒckspiel gegen PSG an. Im Gegensatz dazu haben die MĂŒnchenerinnen allen Grund zum Feiern, denn nach der Eroberung der Tabellenspitze hat Bayern nun den Gewinn des Titels in der eigenen Hand, das dĂŒrfte auch fĂŒr das AuswĂ€rtsspiel bei Arsenal am Dienstag einen krĂ€ftigen Schub geben.


SV Werder Bremen vs. 1. FC Köln 0:0 (1:0)

Vor dem Spielt hatten die Bremerinnen nur einen Punkt Vorsprung auf den 1. FC Köln, der auf einen Abstiegsplatz gerutscht war und unter der Woche Trainer Sascha Glass freigestellt hatte. FĂŒr ihn ĂŒbernahm interimsweise Nicole Bender-Rummler.

Die Partie war von vielen harten ZweikĂ€mpfen geprĂ€gt, mehr Schwung ins Spiel kam vor Ende der ersten HĂ€lfte, sowohl Manon Klett (44.) als auch ihr GegenĂŒber Anneke Borbe (45.+3) mussten das 0:0 retten. Bitter fĂŒr Bremen war die Verletzung von Reena Wichmann, sie musste in der 42. Minute ausgewechselt werden.

Die nĂ€chste Druckphase gab es auch in der zweiten HĂ€lfte erst wieder gegen Ende, Manon Klett rettete mehrmals stark gegen Sternad und Matheis (72., 82.), allerdings unterlief ihr in der 85. Minute dann der entscheidende Fehler, als sie LĂŒhrßens Freistoß durch die Finger gleiten ließ


TSG Hoffenheim vs. SGS Essen 2:0 (1:0)

Die TSG freute sich vor der Partie ĂŒber eine VerlĂ€ngerung von Mittelfeld-Dynamo Gia Corley bis 2026. Auch im ersten Heimspiel von Stephan Lerch zeigte die 20-jĂ€hrige, wie wichtig sie fĂŒr das Spiel Hoffenheims sein kann.

Die SGS ging das Spiel anders an als vorige Woche in Frankfurt, Kowalski und Elmazi rĂŒckten ins Mittelfeld fĂŒr mehr Geschwindigkeit und Ballsicherheit bei Kontern. Das ging fĂŒr die Essenerinnen zunĂ€chst auch auf, phasenweise war die SGS das spielbestimmende Team, Hoffenheim bekam im Mittelfeld keine Kontrolle.

Nur die klaren Torchancen fehlten der SGS und das rĂ€chte sich dann in der 25. Minute, denn besagte Corley tankte sich auf der linken Seite durch und legte ab auf Melissa Kössler. Deren Schuss ging zwar abgefĂ€lscht ins Aus, die nachfolgende Ecke aber brachte dann die FĂŒhrung fĂŒr Hoffenheim, Kössler traf per Kopf.

Nach der Pause kippte das Spiel dann vollends in Richtung des Heimteams, das jetzt viel frĂŒher ins Pressing ging. Dementsprechend hĂ€uften sich bei Essen die Fehler in der Defensive, in der 59. Minute traf nach einigem Durcheinander deshalb Memeti zum 2:0. Gemessen an den Chancen in den fĂŒnfzehn Minuten danach hĂ€tte das Spiel noch höher ausgehen können, auch so aber springt die TSG vorerst auf den dritten Tabellenplatz.


Bayer Leverkusen vs. SC Freiburg 2:0 (0:0)

Das Spiel brauchte sehr lange, um so richtig in Fahrt zu kommen, hatte dann aber vor allem fĂŒr Fans der Leverkusenerinnen einiges zu bieten. Zum einen war da das lang ersehnte Comeback von Verena Wieder nach Einwechslung in der 70. Minute, sie war ĂŒber ein Jahr durch Kreuzbandverletzungen ausgefallen. Zum anderen war Leverkusen streckenweise dominantere Team. Denn als Freiburg so richtig im Spiel angekommen war, war dieses bereits entschieden, und zwar durch einen Doppelpack von Jill Bayings.

FĂŒr die NiederlĂ€nderin waren es die ersten Treffer seit dem 3. Spieltag, der Zweite war der schönste Treffer des ganzen Spieltages: Bayings hielt mit links vom rechten Sechzehnereck drauf, der Ball flog eine schöne Kurve ins lange Eck.

FĂŒr Freiburg ist es inzwischen die vierte Niederlage in Folge. Freiburgs Trainerin Theresa Merk sagte nach dem Spiel: „Gerade zu Beginn der zweiten Halbzeit hat uns die IntensitĂ€t gefehlt, das war dann gegen Ende besser. Leverkusen war aber ein StĂŒck weit griffiger. Wir mĂŒssen jetzt den Kopf hochnehmen und weiter arbeiten – es gibt noch wichtige Spiele in dieser Saison.“


FFC Turbine Potsdam vs. SV Meppen 3:1 (1:1)

Die Anfangsviertelstunde gehörte dem SV Meppen, die EmslĂ€nderinnen gingen durch ein Kopfballtor von Lisa-Marie Weiss in der 15. Minute in FĂŒhrung. Danach aber riss der Faden im Spiel zunĂ€chst ab, Turbine drĂ€ngte jetzt immer intensiver in die Partie und kam zu einigen Chancen. Meppens Abwehr war phasenweise sehr unsortiert.

Beim leistungsgerechten Ausgleich hatte Potsdam allerdings großes GlĂŒck, denn eigentlich hĂ€tte der Treffer wegen eines eindeutigen Handspiels in der Entstehung durch Paige Culver nicht zĂ€hlen dĂŒrfen. So aber traf die Kanadierin Jessica De Filippo per Kopf zum 1:1 (35.).

Die Turbine machte in der zweiten Halbzeit genauso weiter und zeigte in der 50. Minute einen schönen Spielzug: Wibke Meister spielte von links quer vor den Sechzehner, Martyna Wiankowska passte zu Sophie Weidauer und die hatte gegen die heranstĂŒrzende Laura Sieger das GlĂŒck, dass die Torfrau ihren Schuss nicht mehr entscheidend ablenken konnte. So viel der Ball zur Potsdamer FĂŒhrung ins Netz – der Ersten fĂŒr die Turbine seit dem ersten Spieltag der Saison und außerdem der erste Sieg. In der 86. Minute rettete Jordan nochmals auf der Linie gegen einen Kopfball von Weiss.


MSV Duisburg vs. Eintracht Frankfurt: ABGESAGT

Das Spiel wurde offiziell eine Dreiviertelstunde vor Anpfiff abgesagt, da das Spielfeld nach anhaltendem Regen „teils unter Wasser“ stehe und „nicht bespielbar sei“, so der DFB via Twitter. Die Entscheidung traf Schiedsrichterin Dr. Riem Hussein nach einer Platzbegehung in Abstimmung mit beiden Vereinen. Spielerinnen, Fans vor Ort und Teile der Presse wussten bereits frĂŒher Bescheid, so wurde die Info in der Magenta-Übertragung bereits gegen Ende des Leverkusen-Spiels genannt. Besonders fĂŒr die angereisten Fans und Leute, die sich spontan noch auf den Weg zum Stadion gemacht hatten, kam die Absage aber extrem kurzfristig.


Alle Spiele im Überblick

SV Werder Bremen vs. 1. FC Köln 0:0 (1:0)

Bayern vs. Wolfsburg 1:0 (0:0)

TSG Hoffenheim vs. SGS Essen 2:0 (1:0)

Bayer Leverkusen vs. SC Freiburg 2:0 (0:0)

MSV Duisburg vs. Eintracht Frankfurt: ABGESAGT

FFC Turbine Potsdam vs. SV Meppen 3:1 (1:1)