Brinkmann traut S04 und HSV keinen Direkt-Aufstieg zu

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-07%2F49842029.jpg%3Fh%3D5ac73a5f&q=25&w=1080

Der FC Schalke 04 will nach dem Abstieg den sofortigen Wieder-Aufstieg. Der HSV kämpft dagegen im vierten Anlauf für das große Ziel. Ex-Bundesliga-Profi Ansgar Brinkmann traut den beiden Klubs jedoch nicht den direkten Aufstieg zu.

Die kommende Saison in der 2. Bundesliga wird eine "geile", wie Ansgar Brinkmann als Kolumnist für Bild schreibt. "307 Jahre Bundesliga stecken in dieser 2. Liga", dies habe er zusammengerechnet. Laut dem Ex-Profi sei es jedoch schwierig, den Aufstieg zu schaffen: "Wenn man nach Etat geht, muss man Schalke, Werder und HSV nennen. Geld schießt Tore, Geld steigt auf! Vorausgesetzt, die Verantwortlichen setzen die Kohle bei der Personalpolitik sinnvoll ein. Ist wie bei den Autos! Wenig Geld, wenig PS. Viel Geld, viel PS!"

Spielen S04 und HSV um Platz drei?

Geht es nach Brinkmann, steigt Werder Bremen auf, daneben der 1. FC Heidenheim, "mein Geheim-Favorit", so der 59-fache Bundesliga-Profi. Und was geschieht mit dem FC Schalke 04 und dem HSV? "Ich sehe nicht, dass Schalke im ersten Jahr gleich sicher wieder aufsteigt! Sie spielen bestenfalls mit dem HSV um Platz drei", befindet Brinkmann, der derweil noch einem anderen Team eine Überraschung zutraut: "St. Pauli hat eine starke Rückrunde gespielt. Hätten die das auch in der Hinrunde gezeigt, wären die wohl statt Fürth aufgestiegen."

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen