Ausgleich in letzter Sekunde! Tottenham kommt bei Chelsea zweimal zurück | OneFootball

Ausgleich in letzter Sekunde! Tottenham kommt bei Chelsea zweimal zurück

Logo: 90PLUS

90PLUS

Spielbericht | Im Topspiel des zweiten Spieltags der Premier League empfing am Sonntagnachmittag der Chelsea FC die Tottenham Hotspur. In einer weitgehend einseitigen Partie trafen die Spurs zum 2:2-Ausgleich in letzter Sekunde.

Koproduktion zweier Neuzugänge bringt Chelsea in Führung

Beide Mannschaften begannen mit viel Tempo. die Spurs pressten sehr hoch und energisch. Auch Chelsea lief hoch an, wenn auch mit weniger Intensität. Entsprechend taten sich beide Teams schwer, zu Spielbeginn einen ordentlichen Spielaufbau aufs Feld zu bekommen. Nach knapp zehn Minuten brachten die Hausherren das Spiel mehr und mehr unter Kontrolle, ohne jedoch zu Gelegenheiten zu kommen. Grund für die Überlegenheit war vor allem die Umstellung auf ein 4-2-2-2 der Blues. Die Spurs ihrerseits ließen sich immer mehr ins eigene Drittel fallen.

Die erste Chance hatten dann auch die Blues. Raheem Sterling wurde in die Tiefe geschickt, dieser ließ den Ball auf Kai Havertz abtropfen. Dessen Schuss wehrte Hugo Lloris stark zur Ecke ab (18.). Diese Ecke führte schließlich zur verdienten Führung Chelseas. Marc Cucurella brachte den Ball in den Strafraum, Kalidou Koulibaly nahm den Ball vollkommen frei zehn Meter vor dem Tor direkt und traf mit dem rechten Fuß ins rechte Toreck (19.). Auf der Gegenseite hatte Ryan Sessegnon aus dem Nichts die Chance auf den Ausgleich. Nach einem langen Ball stand er frei vor Edouard Mendy, schoss den Keeper jedoch an (23.).

Ansonsten spielte jedoch weiterhin nur Chelsea. Tottenham konnte sich kaum noch aus der eigenen Hälfte befreien. Vor allem N’Golo Kante war im Mittelfeld omnipräsent und gewann nahezu jeden zweiten Ball für die Blues. Auch Cucurella präsentierte sich stark und war immer im Vorwärtsgang. Chancen gab es jedoch kaum. Immer wieder fehlte nur ein kleines Stück beim letzten oder vorletzten Pass. Und so ging es mit der knappen 1:0-Führung für Chelsea in die Pause.

Offenere zweite Halbzeit nach Richarlison-Einwechslung

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete. Chelsea dominierte die Partie. Die erste Gelegenheit hatten jedoch die Gäste. Harry Kane schickte Heung-Min Son, der vor Mendy stand. Doch der Keeper machte den Winkel gut spitz und parierte den Ball (48.). Nach zehn Minuten, in denen die Spurs der Musik weiter nur hinterher liefen, brachte Antonio Conte seinen Top-Neuzugang Richarlison (57.). Er kam für Sessegnon, wodurch die Spurs auf ein 4-4-2 umstellten. In der Folge wurde die Partei offener.

Dennoch hatte Sterling kurz darauf die erste Chance für die Hausherren in Halbzeit zwei. Loftus-Cheek tankte sich mit mehr Glück als Geschick durch die Abwehr, der Ball kam zum Stürmer, doch sein Schuss ging aus sechs Metern über das Tor (60.). Auf der Gegenseite wurde Kane geschickt und schob freistehend vor Mendy knapp am Tor vorbei (61.). Als hätte es sich angedeutet trafen die Gäste zum Ausgleich. Chelsea brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Pierre-Emile Hojbjerg zog einfach mal aus der Distanz ab und traf flach ins lange Eck (69.).

Wilde Endphase inklusive Tor in der Nachspielzeit

Im Nachgang kam es zum Tumult, da Havertz im Vorfeld des Tores von Rodrigo Bentancur gefoult worden war, jedoch keinen Freistoß bekommen hatte. Für den Videoschiedsrichter war die Szene zu weit vom Tor entfernt. Dennoch musste der VAR eingreifen. Grund dafür war, dass Richarlison bei Hojbjergs Schuss in Abseitsposition im Sichtfeld von Mendy stand. Das Tor zählte aus unerklärlichen Gründen dennoch. Als hätte Chelsea dieses Hallo-Wach-Erlebnis gebraucht drehten sie in der Folge auf. James flankte perfekt in die Mitte, doch Havertz setzte den Ball aus sechs Metern freistehend am Tor vorbei (76.).

(Photo by GLYN KIRK/AFP via Getty Images)

Kurz darauf gingen die Hausherren wieder in Führung. Nach starkem Pressing kam der Ball zu Sterling, der den völlig freien James fand. Der Außenverteidiger zögerte nicht lange und traf aus kurzer Distanz zum 2:1 (78.). Danach hatte Chelsea einige Chancen auf die Vorentscheidung, scheiterten jedoch. In der Nachspielzeit kamen nochmal die Gäste. Nach einer Ecke wehrte Mendy einen Kopfball stark über den Kasten ab (90+5.). Die folgende Ecke war dann tatsächlich drin zum späten 2:2. Kane kam nach der folgenden Ecke im Fünfmeterraum frei zum Kopfball und traf ins lange Eck zum Ausgleich (90+6.). Bei dem 2:2 blieb es. Nach dem Spiel kam es erneut zu einer Rudelbildung, auf beiden Seiten kassierten Assistenztrainer noch rote Karten.

(Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Impressum des Publishers ansehen