fussball.news

15-Spiele-Klausel? Nübel hat offenbar schriftliche Zusicherung!


Wird der Wechsel von Alexander Nübel von Schalke 04 zum FC Bayern München ein noch viel brisanteres Thema, als bislang angenommen? Offenbar gibt es ein heikles Detail im bis 2025 laufenden Vertrag des Torhüters. Wie wird Manuel Neuer damit umgehen?

Der FC Bayern München hat Alexander Nübel nach Sport1-Informationen Einsätze für die kommende Saison nicht nur versprochen, sondern schriftlich zugesichert. Rumms! Gibt es in Zukunft also gezwungenermaßen ein „Job-Sharing“ zwischen den Pfosten des deutschen Rekordmeister? Ein solches Detail gilt zumindest bei Schlussmänner als unüblich.

Wie geht Neuer mit Nübel-Enthüllungen um?

Der Klub wird sich zu Vertragsinhalten nicht äußern, doch Sport Bild berichtete zuletzt bereits davon, dass Sportdirektor Hasan Salihamidzic angeblich von Neuer in einem Vier-Augengespräch verlangt haben soll, Nübel 15 Spiele zu überlassen – damit müsste auch der neue (oder mit Hans-Dieter Flick alte?) Coach der Münchner klarkommen. Neuer will seinen Platz aber nicht für den aktuellen Keeper von Schalke 04 räumen und jede Partie – auch die Testspiele mit eingerechnet – absolvieren.

Salihamidzic muss heikle Gespräche führen

Nübel wiederum lehnte Offerten von anderen Vereinen ab, weil ihm Salihamidzic offenbar den schlüssigsten Karriereplan präsentieren konnte. Wie Neuer mit diesen neuen Enthüllungen umgeht, ist noch unklar. Noch hat der 33-Jährige seinen 2021 auslaufenden Kontrakt nicht verlängert. Er stellte zuletzt in Katar klar: „Ich bin kein Statist, sondern Protagonist.“ Salihamidzic muss sich wohl noch auf heikle Gespräche einstellen.