1:4-Niederlage in Düsseldorf | OneFootball

Icon: DSC Arminia Bielefeld

DSC Arminia Bielefeld

·1. Oktober 2022

1:4-Niederlage in Düsseldorf

Artikelbild:1:4-Niederlage in Düsseldorf

Profis

Wir verlieren unser Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf verdient mit 1:4 (1:1). Robin Hack konnte die zwischenzeitliche Führung der Fortuna ausgleichen, dann zog der Gastgeber an und erzielte im zweiten Abschnitt drei Tore.

Im Vergleich zum Heimspiel gegen Holstein Kiel (4:2) wechselte DSC-Cheftrainer Daniel Scherning seine Mannschaft auf zwei Positionen. Silvan Sidler und George Bello rückten für Lukas Klünter (Oberschenkelprobleme) und den erkrankten Bastian Oczipka in die Startelf.

Die Düsseldorfer, die in dieser Saison zehn Punkte aus den bisherigen vier Saisonspielen holten und zudem unter Trainer Daniel Thioune in der heimischen MERKUR-SPIEL-Arena noch ungeschlagen sind, starteten gut in die Partie. Nach nicht einmal 20 Sekunden tauchte Felix Klaus aus spitzem Winkel frei vor dem Bielefelder Kasten auf, wurde jedoch gut von Kapitän Oliver Hüsing beim Abschluss gestört.

Bis auf eine gute Flanke von George Bello, die er selbst durch einen schönen Doppelpass mit Marc Rzatkowski eingeleitet hatte, kam von Arminia in der Anfangsphase nicht viel.

Nachdem Düsseldorf noch einige Chancen ließ, konnten sich die Gastgeber in der 21. Minute dann belohnen – Linksverteidiger Michal Karbownik durfte ungestört flanken. Seine Hereingabe, zum Tor hingezogen, landete beim eingelaufenen Shinta Appelkamp, der aus wenigen Metern nur noch seinen Schlappen hinzuhalten brauchte, 1:0.

Anschließend berappelten sich die Arminen und kamen besser ins Spiel. Die Konsequenz? Der etwas schmeichelhafte Ausgleich, der von den 3.000 mitgereisten Bielefelder Fans und den Jungs auf dem Rasen dennoch ordentlich bejubelt wurde. Robin Hack hatte einen Foulelfmeter verwandelt.

Zuvor hatten es Hack, Marc Rzatkowski und Sebastian Vasiliadis auf links fein ausgespielt. Am Ende der besten DSC-Kombination des Tages bediente Hack den eingelaufenen Rzatkowski im Strafraum, der von Christoph Klarer gelegt worden war. Mit dem 1:1 ging es in die Halbzeit, aus der die Fortuna abermals deutlich besser herauskam.

Emanuel Iyoha in 47. Minute quer durchs Mittelfeld an den Strafraum und wurde beim Dribbling zu wenig unter Druck gesetzt. Den sich daraus ergebenden Platz nutzte der Düsseldorfer Angreifer für einen guten Ball rechts raus auf Appelkamp. Der konnte sich die Kugel kurz zurechtlegen und dann überlegt auf den zweiten Pfosten flanken, wo Tanaka aus kurzer Distanz zur erneuten F95-Führung treffen konnte. Das ging zu einfach.

Die Gastgeber blieben nun dran und erhöhten die Taktzahl – Klaus traf den Pfosten (56.), Iyoha scheiterte am DSC-Keeper Martin Fraisl (64.), ehe Fortuna dann aber doch verdient erhöhen konnte. Dawid Kownacki, Düsseldorfs bester Scorer der bisherigen Spielzeit, kam im Strafraum an den Ball und setzte Shinta Appelkamp per Hackenpass stark in Szene. Der behielt vor Fraisl die Ruhe und chippte den Ball über den starken Österreicher hinweg gefühlvoll ins Netz, 3:1 (66.).

Düsseldorf ließ nicht locker und konnte sich in der 76. Minute noch mit dem vierten Treffer des Tages belohnen. Eine Ecke landete bei Tim Oberdorf, der sich im Luftzweikampf durchsetzen konnte und keine Mühe hatte, aus knapp zehn Metern zum 4:1-Endstand einzuköpfen.

Am Sonntag steht um 11 Uhr das öffentlich Spielerersatz- und Regenerationstraining auf dem Programm, mit welchem die Vorbereitungen für unser Heimspiel gegen den Karlsruher SC eingeläutet werden sollen (Freitagabend, 7. Oktober, 18:30 Uhr).

Fortuna Düsseldorf: Kastenmaier – Zimmermann, de Wijs (59. Oberdorf), Klarer, Karbownik (88. Vukancic) – Hendrix, Tanaka – Klaus (88. Geerkens), Appelkamp (81. Peterson) – Iyoha (81. Neto), Kownacki.

DSC Arminia Bielefeld: Fraisl – Sidler, Hüsing, Andrade, Bello – Lepinjica (46. Prietl), Rzatkowski (59. Kanuric), Vasiliadis (59. Lasme) – Okugawa (81. Jäkel), Hack – Serra (70. Klimowicz).

Tore: 1:0 (21.) Appelkamp, 1:1 (34./Foulelfmeter) Hack, 2:1 (47.) Tanaka, 3:1 (66.) Appelkamp, 4:1 (76.) Oberdorf.

  • Zurück zur Übersicht
  • „So dürfen wir nicht auftreten"

Impressum des Publishers ansehen