1:2! Europapokal-Aus besiegelt: Beşiktaş verliert auch fünftes CL-Spiel! | OneFootball

1:2! Europapokal-Aus besiegelt: Beşiktaş verliert auch fünftes CL-Spiel!

Logo: LIGABlatt

LIGABlatt

Trotz erstmaliger Führung in dieser Champions-League-Saison und einer ansprechenden ersten Halbzeit hat Beşiktaş auch das fünfte Gruppenspiel verloren: Am Dienstagabend setzte es gegen Ajax Amsterdam eine 1:2-Heimpleite, womit das Europapokal-Aus (inkl. Europa League) endgültig besiegelt ist.

Beşiktaş-Trainer Sergen Yalçın kündigte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel schon an, trotz sportlicher Bedeutungslosigkeit gegen Ajax Amsterdam alles reinschmeißen zu wollen, schließlich gehe es weiter um die Ehre. Folglich stand auf Seiten der Adler die nominelle Bestbesetzung auf dem Rasen, die im Vergleich zum Liga-Spiel gegen Alanyaspor am vergangenen Samstag vier Wechsel aufwies: Montero, Topal, Texeira und N’Koudou ersetzten Welinton, Josef, Hutchinson und Karaman.

Vor heimischer Kulisse im beileibe nicht ausverkauften Vodafone-Park erwischte Beşiktaş einen guten Beginn und drängte den Gruppen-Tabellenführer aus Amsterdam zeitweise gar konstant in deren Hälfte zurück. Ein ambitionierter Versuch von Rechtsverteidiger Rosier vom rechten Strafraumeck zischte nur haarscharf am rechten Kreuzeck vorbei (11.). Wenige Minuten später hatte man dann aber auch Glück, dass Neres nicht die erste Großchance der Gäste direkt zur Führung verwandeln konnte (13.). Dass Beşiktaş gegen das im Vorfeld zum klaren Favoriten erklärte Amsterdam dennoch so gut mithalten konnte, mag den Ein oder Anderen durchaus überrascht haben. Denn die "Schwarzen Adler" blieben dran und hatten dann die große Chance vom Elfmeterpunkt aus, in Führung zu gehen. Amsterdams Mazraoui bekam einen Eckball von Ghezzal unglücklich an den leicht ausgespreizten Arm; Schiedsrichter Irfan Peljto ließ zunächst weiterlaufen, entschied nach Intervention des VAR-Assisten dann aber auf Strafstoß. Ghezzal (22.) nahm sich der Sache an und verwandelte sicher ins rechte obere Eck – für Beşiktaş die erste Führung in dieser Champions-League-Gruppenphase, für Ghezzal der erste Treffer in der Königsklasse.

Die Führung sollten den Gastgebern aber erstmal keine Sicherheit geben, denn jetzt sollte ein wütender Ajax-Express durch den Vodafone-Park rollen, wobei sich BJK-Keeper Mert Günok gleich mehrmals als Endstation für den niederländischen Meister erwies. Beste Möglichkeiten von Tadic (26.) und Daramy (28.) vereitelte der türkische Schlussmann mit Paraden und sorgte dafür, dass Beşiktaş die Führung mit in die Halbzeit nahm. Larin (30./44.) und Texeira (35.) hätten mitunter gar auf 2:0 stellen können, ließen aber gegen ein oft hinten blankes Ajax Top-Chancen fahrlässig liegen.

Doppelpacker Haller dreht die Partie – keine Antwort von Beşiktaş

Dass Beşiktaş die Chancen, die zweifelsohne gegeben waren, nicht nutzen konnte, sollte sich dann im zweiten Durchgang rächen – denn jetzt kombinierte sich Amsterdam nach vorne und stach im Gegensatz zu Durchgang eins zu. Nach einem öffnenden Ball von Neres klaffte auf der rechten Besiktas-Seite ein riesiges Loch, dass Tagliafico ausnutzte, durchlief und im Strafraum auf Haller (55.) querlegte. Der Stürmer-Star musste dann nur noch den Schlappen hinhalten und den Ball über die Linie drücken. Was nur wenige Augenblicke nach dem Ausgleich schon fast passierte, ereignete sich dann rund zwanzig Minuten vor dem Ende: Haller legte nach und sorgte dafür, dass Ajax das Spiel drehte. Die Tor-Maschine (jetzt neun Tore in fünf CL-Spielen) hielt bei einem Freistoß von der linken Seite unweit des rechten Pfostens den Fuß rein und lenkte den Ball so in die Maschen (69.). In der Folge war Ajax einem dritten Treffer wesentlich näher als Beşiktaş dem abermaligen Ausgleich, womit die letztendliche 1:2-Niederlage am Ende völlig in Ordnung geht.

Mit der fünften Niederlage im fünften Gruppenspiel hat Beşiktaş neben dem Champions-League-Achtelfinale nun auch keine Chance mehr auf ein winterliches Verweilen in der Europa League. Ajax Amsterdam steht dagegen sicher in der Runde der letzten 16 und das als Gruppensieger.

Impressum des Publishers ansehen